Kategorien
Lebensweisheiten

Endlos

Vergnügen ist das Glück der Verrückten, während Glück das Vergnügen der Weisen ist. Jules Barbey d‘ Aurevilly

Kategorien
Lebensweisheiten wtf

Big Sur

… ist schön, kann man ja bei Kerouac und Miller nachlesen. Allerdings lebten beide zu einer anderen Zeit. Da Big Sur nur sehr kleine Konsumspots bietet, fahren die meisten Amis einfach nur die einzig erlaubte Strasse entlang. Klar es gibt auch Sightseeinghotspots. Um sicher zu gehen, dass die Amis auch da hinkommen, wo sie hinwollen, wird gleich an der Einfahrt zum Hotspot gefragt, ob man auch wirklich dort hinwolle, oder doch vielleicht an einen anderen Ort. Damit das auch jeder debile Ami und Tourist checkt, werden ihm dann von den anderen Hotspots eingeschweißte Bilder der entsprechenden Abbiegung von der Strasse gezeigt und ihm eine ungefähre Meilenangabe genannt.

Die Henry-Miller-Gedächtnisbibliothek erreicht man auch ohne diese Hinweise. Man fährt praktisch rein. Man kann dort viel Literatur aus Millers Zeit und im allgemeinen aus seinem erweiterten künstlerischen Kosmos finden.

Übrigens kann man dort auch Hochzeiten feiern. Während unseres Aufenthalts wurde gerade eine japanische Hochzeit vorbereiten. Die Brautmutter hat alle künstlerisch literarischen Elemente abgedeckt, überhaupt war offensichtlich, dass die Mutter sich eher einen anderen Ort für die Hochzeit ihrer Tochter vorgestellt hat. Der einzige Angestellte – Hippie mit literarischen Interesse – sprach immer leise vor sich hin: Japainese in the ass. Made my day!

Kategorien
Lebensweisheiten wtf

Santa Maria

Der erste Ort an der Westküste wo Alltag über den normalen Service (Essen, Trinken, Schlafen) wirklich sichtbar wird. Natürlich sieht man meist keine Amerikaner, sondern fast nur Mexikaner arbeiten. Die meisten jungen Mexikaner leben hier ihren amerikanischen Traum mit tiefergelegten 5 Liter Pickup’s oder Muscle Cars. Die Mainroad dient nach getaner Arbeit für 1/4 Meilenrennen. Ich gehe davon aus, dass sich die Arbeit der jungen und den älteren Mexikanern differenziert. Die Älteren sehen mitgenommen aus, sitzen vor runtergekommen Motels und schauen dem Treiben zu. Wahrscheinlich sind die jüngeren die Arbeitsvermittler zwischen den Ranchbesitzern und der wirklich arbeitenden Schicht. Es reicht eben nicht, sich selbst von der Sklaverei zu befreien, man will Sklavenaufseher sein.

Es ist – und das ist schonmal entspannend – von sehr wenigen Touristen besucht. Ich kann mich nämlich selbst als schäbige Touristenvariante nicht mehr sehen. Falls jemand Lowriden möchte, ist es hier genau richtig. Hier wird dieser Way of Life erstklassig zelebriert.

Eins muss man sagen: Das mexikanische Essen ist hier überall vorzüglich!

Kategorien
Lebensweisheiten wtf

Malibu

… aufstehen … die Sonne scheint. Frühstücken … die Sonne scheint. Strand … die Sonne scheint. Kaffee und Eis … die Sonne scheint. Ab in den Pool… die Sonne scheint. Überbrücken der Zeit bis zum Abendessen … die Sonne scheint.  Reiche fahren an einem vorbei … die Sonne scheint. Trinken bis zur Bettzeit … die Sonne scheint und geht dann unter. … aufstehen 

Kategorien
Allgemein Lebensweisheiten

Rich Kids USA

Wenn man von der Wüste nach Westen schaut, sieht man eine Bergkette, die außer ein paar künstlich angelegten Ausnahmen, den Reichtum von der Armut trennen. Die Ausnahmen sind natürlich da, wo die Wüste etwas zu bieten hat. In warmen Quellen macht man sich locker, kühlt sich dann mit gefühlter Kühlschranktemperatur mit einem Longdrink in der Lounge runter, um dann ein gepflegtes Bällsche zu schlagen. Es reicht, sich das für drei Tage reinzuziehen. Das macht einen schon mental fertig und die Hitze gibt einem den Rest!

Also nix wie über die Bergkette. Das Klima ist angenehmer und es wird klar, woher die Reichen in der Wüste kommen. Die Küste unterhalb von Los Angeles ist voll mit Richkids. Es scheint irgendwie keiner zu arbeiten, obwohl man ja eine normale Infrastruktur nutzt. Wahrscheinlich verdienen alle 100 Dollar die Stunde. Allen scheint hier die Sonne aus dem Arsch. Es ist genauso, wie man es aus dem Fernsehen kennt, gut gebaute Jogger oben ohne, teure Autos, heiße Frauen, mit einer Menge Mücken auf den Putz hauen.

Man sagt ja, die kalifornische Küste sei ein Surferparadies. Hohe Wellen und so. Stimmt auch, aber dort wo hohe Wellen sind, sind keine Surfer. Die Surfer liegen immer mit den Brettern im Wasser und warten auf winzige Wellen. Dann springen sie aufs Brett, um völlig langweilige Wellen für 10 Sekunden zu reiten. Ich war in meinem Leben zumindest an drei Surfhotspots, noch nie habe ich jemanden eine spektakuläre Welle nehmen sehen. Aber es sieht gut aus, mit dem Brett in der Hand am Strand langzugehen. Das Surferdasein ist sicher eine reine Marketingerfindung.

Ich war schon mal an der kalifornischen Küste, irgendwie war das Paradies damals paradiesischer. Keine Ahnung warum.

Kategorien
Lebensweisheiten Philosophie Weltverbesserung

Beobachtung des Geistes

Die rein kontemplative Beobachtung der Natur des Geistes kann eine genauso vollkommene Gewissheit erzeugen, wie die Beobachtung des Falls eines Körpers unter dem Einfluss der Schwerkraft.

Matthieu Ricard. Der Philosoph und der Mönch.

Kategorien
Lebensweisheiten Weltverbesserung

Salton Sea / Salvation Mountain

In Las Vegas wird das System künstlich am Leben erhalten. Das Imperial Country und speziell die Gegend um den Salton Sea ist im Prinzip das bereits abgestorbene Gliedmaß, was keiner abschneiden will. Alles fault vor sich hin. Es gibt nirgends auch nur einen Impuls von irgendetwas, den jeder Versuch auf Wiederbelebung sickert direkt in eine uferlose Hoffnungslosigkeit. Am Bombay Beach zeigt sich ein wunderbares Desaster, wo einem der Tod schonmal Hallo sagt. Interessanterweise versuchte man bis in die 70er auch dort den amerikanischen Traum mit Stars vom Rat Pack und des frühen Pops zu träumen. Seit dem schwimmt dort kein Fisch und fliegt kein Vogel mehr. Kurz: Der Fisch stinkt dort vom Kopf.

Es gibt einen einzigen Lichtblick im Country: Der von Leonard Knight geschaffene Salvation Mountain. Unweit der Hippiekummune Slap City hat er 28 Jahre an einem Berg für Gott gebaut. Verdammte 28 Jahre! Dies übrigens nur durch freiwillige Spenden aus der Umgebung und von Freunden, um sich und dem Berg die Unabhängigkeit zu erhalten. Die Hingabe für dieses Projekt wird vor allem durch die Bedingungen vor Ort ersichtlich, was man in einem Wort festhalten kann: Wüste! Mal ganz abgesehen davon, dass – warum auch immer – die kalifornische Regierung die meiste Zeit gegen den Berg für Gott im absoluten Nichts war und einiges unternommen hat, um Leonard Knight das Leben schwer zu machen.

Er hat unterdessen einfach weitergebaut. Wenn das nicht Licht ins Dunkle bringt! Ich liebe diesen Kerl!

„Sein Motto: Keep it simple … God is love … Jesus, I’m a sinner. Please come into my heart“ Warum nicht … warum nicht …?

Kategorien
Lebensweisheiten wtf

Las Vegas

Sehnsuchtsort für überholte Träume von kapitalistisch geschredderten Konsumopfern. Festhalten an einem Traum, der lange schon ausgeträumt ist. Sie sitzen vor einarmigen Banditen und lassen sich ohne jede Gegenwehr ausnehmen. Sie wissen, dass ihr American Way of Life vorbei ist, aber sie sind völlig paralysiert. Eine neue Lebenvariante mit korrigiertem Ziel ist unvorstellbar, dazu reicht das Bewusstsein nicht. Tiere am Trog.

Auf dem Strip hört man die Songs der guten alten Zeit, der Fußgänger wird sozusagen in die goldene Zeit von Rat Pack und Mafia gedrückt, wie ein Hund in seine Pisse. Generationsbedingt laufen auch die Hits der 80er und 90er reloaded. Den ganzen Strip entlang wird man damit zugeballert, während sich die komplett ausgesaugten Looser in allen Ecke das Heroin auf Alufolie warm machen und Dealer sich mit dem Hubschrauber ihren Dreck von oben anschauen. Die Megaprojektionen an den Häusern sind allem gegenüber gleichgültig, sie tun das, wozu sie vorgesehen sind. Die Menschen und das System am Laufen halten. An der Größe der Projektionen kann man die Notwendigkeit erkennen, wie dringend die Message raus muss! Das fragile System bricht zusammen, wenn die Opfer nicht überall schreiend reanimiert werden. Es ist ein wenig wie der Defibrillator des amerikanischen Traums. Wahrscheinlich kann man nirgendwo besser den Untergang eines Imperiums beobachten. Die Nummer ist tot, komplett überholt.

Kategorien
Lebensweisheiten Literatur

Awareness

When I think now of the rules by which I was liberated, when I think that I was released from this prison, because the one I loved wanted to get rid of me, what a sad, baffled, mystifying smile comes over my features. how confused and intricate everything is! we are grateful to those who step us in the back, we run away from those who would help us, we congratulate ourselves on our good luck never dreaming that our good luck, maybe the quagmire from which it will be impossible to extricate ourselves. we run forward with head turned, we rushed blindly into the trap. We never escape, except into a cul-de-sac. H.Miller, Sexus

Kategorien
Hätten sie es gewusst? Lebensweisheiten Philosophie

… ja, dass ist aber auch nicht schlecht.

Pronto verhalf mir zur Einsicht, dass Missgunst, Schlauheit und Heuchelei die Folgen der Willkürherrschaft seien und das im Allgemeinen diejenigen, welche bei uns Edelgeborene heißen, eben doch weniger Menschenliebe besitzen als andere.

Selbstbetrachtungen, Marc Aurel

Kategorien
#fail Allgemein Lebensweisheiten Politik Weltverbesserung

Circle of Life

Das menschliche Bewusstsein ist nur in einem unübersichtlichen Wachstum begriffen. Unübersichtlich, weil die Erfahrungszeiträume für das einzelne Individuum – und sogar mehrere Generationen –  zu lang zum Begreifen sind. Dennoch: Ein stetiges Wachstum von Bewusstsein ist wahrscheinlich, da es innerhalb unserer Zivilisation – wenn man Jahrtausende zurückschaut – durchaus positive Veränderungen gab. 

Seit Anbeginn der Zeit schlagen sich die Neandertaler den Kopf ein. Nun geht man im Allgemeinen davon aus, dass sich im Laufe der Zeit daran etwas zum Guten ändert. Das ist wie oben beschrieben sicher der Fall. Aber solange das menschliche Bewusstsein nicht so klar und weit ist, um das Tier in sich jederzeit zu erkennen und zu verneinen, werden sich diese Veränderungen weiterhin nur in sehr weiten Zyklen zeigen.

Vielleicht sollte der Mensch mal einen anderen Ansatz versuchen!

Kategorien
Allgemein Lebensweisheiten Literatur weltverschlechterung

Resterampe

Familie und Ehe waren die beiden verbliebenen Pole, die das Leben der letzten Bewohner des Abendlandes in der ersten Hälfte des 21. Jahrhunderts ordneten. Andere Modelle waren von Menschen, denen das Verdienst zu kam, die Abnutzungserscheinungen der traditionellen Modelle vorauszuahnen, vergeblich in Betracht gezogen worden, ohne dass es ihnen jedoch gelungen wäre, neue zu entwickeln, und deren historische Rolle war daher gänzlich negativ gewesen. Die liberale Doxa ignorierte weiterhin beharrlich das Problem, erfüllt von ihrem ebenso unbedingten wie naiven Glauben, das Lockmittel des Profits könne jeden anderen menschlichen Ansporn ersetzen und allein die für die Aufrechterhaltung einer komplexen sozialen Organisation erforderliche geistige Energie hervorbringen.

Houellebecq, Vernichten.

Kategorien
#fail Allgemein Lebensweisheiten weltverschlechterung

ZWEIFEL

Sobald versucht wird Zweifel zu unterdrücken, ist das Ergebnis Tyrannei!

Kategorien
hatersgonnahate Hätten sie es gewusst? Lebensweisheiten Weltverbesserung wtf

Straight Ally

Wir brauchen eine Diktatur des Storytellings! Inhalte spielen dabei naturgemäß keine Rolle. Es kann revolutionär oder reaktionär sein, aus der Woke-Bubble oder vom alten weißen Mann kommen. Mir egal! Ich stehe für dieses unstete ausgedachte Rumgeschubse nicht mehr zur Verfügung. Wir brauchen wieder etwas, das den Menschen sagt, wo es langgeht und das von 99,7% der Welt!bevölkerung gewählt wird. Dann stellt ein Zukunftsministerium ein Fünzigjahresplan! auf (bestenfalls in der Volkskammer oder Führerbunker), wie das einmal vorgegebene Storytelling befolgt werden soll. Jeder der ausschert, wird ausgewiesen! Wohin? Weltall! Das ist eine gute geschäftliche Kooperationsmöglichkeit der dann herrschenden Weltführung mit Elon und Jeff. (Bitte diese Kooperation im Pitchdeck des Zukunftsbriefings hervorheben … evtl. noch irgendeine schwarze Transfrau (Achtung: Auf keinen Fall Blackfacing) reinpasten, sonst sieht es so sehr nach cis und Patriarchat aus. Wichtig für die strukturelle smoothness des Storytellings ist, dass PoC, BPoC, BiPoC und FLINTA nicht getriggert werden und in einem Safe Space über kulturelle Aneignung und Identitätspolitik diskutieren können. (Scheisse, ich mische mich damit schon inhaltich ein). Ok, mir geht es bezüglich des Storytellings eigentlich nur darum, dass WIR UNS ALLE MAL EHRLICH MACHEN und dabei TRANSPARENT vorgehen.

Liebe Grüße, euer gottverdammter Motherfucker ohne Gebärmutter!

P.S. Realität wäre auch nicht schlecht. (WELCHE VERSCHISSENE REALITÄT???)

Kategorien
Lebensweisheiten Philosophie Weltverbesserung

2022

„Man kann sich auf zwei Arten irren. Indem man glaubt, was nicht wahr ist. Oder indem man sich weigert zu glauben, was wahr ist“ Kierkegaard

Kategorien
Allgemein Lebensweisheiten Literatur Philosophie

Organon

Der Behauptung, dass das erkennen Motivation der Materie ist, stellt sich also immer mit gleichem Recht die umgekehrte entgegen, dass alles Materielle nur Modifikation des Erkennens des Subjekt, als Vorstellung desselben, ist. Dennoch ist im Grunde das Ziel und das Ideal aller Naturwissenschaft ein völlig durchgeführter Materialismus. Dass wir nun diesen hier als offenbar unmöglich erkennen, bestätigt eine andere Wahrheit, die aus unserer Fernbetrachtung sich ergeben wird, dass nämlich alle Wissenschaft im eigentlichen Sinne, worunter ich die systematische Erkenntnis am Leitfaden des Satzes vom Grunde verstehe, nie ein letztes Ziel erreichen, noch eine völlig genügende Erklärung geben kann, weil sie das innerste Wesen der Welt nie trifft, nie über die Vorstellung hinaus kann, vielmehr im Grunde nichts weiter, als das Verhältnis einer Vorstellung zu anderen kennen lehrt.

……

Diese Darstellung, auf welche wir gekommen sind, in dem wir den konsequentesten der vom Objekt ausgehenden philosophischen Systeme, dem Materialismus, nach gingen, dient zugleich die untrennbar gegenseitige Abhängigkeit, bei nicht aufzuhebenen Gegensatz, zwischen Subjekt und Objekt anschaulich zu machen; welche Erkenntnis darauf leitet, das innerste Wesen der Welt, das Ding an sich, nicht mehr in einem jener beiden Elemente der Vorstellung, sondern vielmehr in einem von der Vorstellung gänzlich Verschiedenen zu suchen, welches nicht mit einem solchen ursprünglichen, wesentlichen und dabei unauflöslichen Gegensatz behaftet ist

Schopenhauer, Die Welt als Wille und Vorstellung.

Kategorien
Allgemein Lebensweisheiten

Kompass

Was einen Wert hat, wird nicht geachtet. Was keinen Wert hat …

Kategorien
Allgemein Lebensweisheiten Philosophie

Unterhaltsame Tragödien

Der Ernst des Leben über den ich nur lachen kann, oder … der Witz des Lebens über den ich nur weinen kann.

Kategorien
Allgemein Lebensweisheiten

Krümelmonster

Heute morgen nach dem ersten Augenaufschlag kam mir als erstes der folgende Satz in den Kopf: Früher war ich ein Keks, der Alltag machte aus mir Krümel.

Kategorien
Allgemein Lebensweisheiten Philosophie

Gedanken 350 Jahre später II

Wenn ich mich zuweilen damit beschäftigt habe, die viel gestaltete Unrast der Menschen zu betrachten, die Gefahren und Mühsale, den sie sich aussetzen: am Hofe, im Kriege, worauf so viele Streitigkeiten, Leidenschaften, kühne und oft böse Unternehmungen entstehen, habe ich entdeckt, dass das ganze Unglück der Menschen aus einer einzigen Ursache kommt: nicht ruhig in einem Zimmer bleiben zu können. Pascal, Gedanken, Abteilung II, Die Zerstreuung

Kategorien
Allgemein Lebensweisheiten Philosophie

Gedanken 350 Jahre später I

Da die Menschen kein Heilmittel gegen den Tod, das Elend, die Unwissenheit finden konnten, sind sie, um sich glücklich zu machen, darauf verfallen, nicht daran zu denken. Pascal, Gedanken, Abteilung II, Die Zerstreuung

Kategorien
Allgemein Lebensweisheiten Philosophie

Satan

Die schönste List des Teufels ist es, uns zu überzeugen, dass er nicht existiert. Baudelaire

Kategorien
Lebensweisheiten

Lebensweisheit xxvl

es war (durch die totale verschlüsselung konnte der gemeine blogger nicht in echtzeit posten) wieder soweit, nach franz und sisy (an alle monarchieanhänger: das wirkliche andenken verfällt. übrig bleibt wie immer nur der kitsch) muss noch etwas ostsonne sein. glücklicherweise entscheidet sich das ostproletariat nun auch schon für italien und frankreich. wenn wir davon mal absehen, setzt der rückreiseverkehr um eine woche früher ein, seit unser innenminister die grenzkontrollen – die völlig sinnfrei sind, aber der csu immerhin 0,5% stimmen von ihrem rechten rand zurückbringen – durchgebracht hat. das ist in jedem bayrischen und österreichischen sender die top durchsage. „wartezeit an der grenze soundso beläuft sich z.Z. auf dreieinhalb stunden“. da man das aber nun an jeder grenze der achse der willigen zu erwarten hat, kommt da schon was zusammen.

links von merkel darf es keine partei geben! rechts von ihr auch nicht! da sind wir uns doch einig, oder? father … I want to kill you, mother … I want to fuck you! jetzt wird es aber wirklich widerlich. aber irgendjemand muss doch mal unser obercowgirl ordentlich ficken. die linken stehen allerdings auf selbstbefriedigung ohne koitus und die rechten waren noch nie im stande ihre führer zu köpfen! da kann man nur auf den körperlichen verfall hoffen. heiliger bimbam! this is the end … my only friend … the end!

ähh … ich schweife ab, herrgottnochmal. frechheit! was wollte ich nochmal sagen … ach ja, jetzt also auf ostfronturlaub. sonne knallt, meer warm, bier und wein kalt.

der nachwuchs muss alles allen zeigen. die see ist unberechenbar!

Kategorien
Allgemein Lebensweisheiten Sprache

eiskalt

ungesagtes … termoplastische aufladung im raum … ventilatoren drehen die staubpartikel. ungefühltes … abkühlung im nichts … eisbären am strand … eisschollen beim späti. unbedachtes … mützen schützen … brillen verlegt und vergessen … sonnenfaktor fünfzig nützlich.

wir brauchen eine exitstrategie aus allem! ich möchte die teilnahme verweigern! teilnahme an was überhaupt? zoo? lager? kultur? zeitgeschichte? leben im kontext ist haltlos, wandeln in der zeit spurlos. verschwunden in der punktuellen auflösung der gesellschaft und hingerafft von der barbarischen menschlichkeit. komplexe projiziert nach typischen mustern, gemappt auf hässliche fratzen. die farce im täglichen ablauf.

man hat uns mal wieder eiskalt erwischt. das frösteln von armen irren am gehsteig. unerhörtes …

Kategorien
Lebensweisheiten

Also, wie erkennt man ein Arschloch?

Lebenshilfe mit Lemmy. Also. Es umgibt Arschlöcher eine servile Freundlichkeit – und zur selben Zeit etwas Umtriebiges. Es umgibt sie gleichzeitig dieses Unerwünschte. Als spiegele sich in ihren Augen das Unwohlsein, das sie bei anderen auslösen, zum Beispiel bei, hmm, Sensibelchen wie mir. 

mehr …

Kategorien
ich weiss nix Lebensweisheiten Literatur

Idiot I

Das Unglück, nicht anders als durch Überlegung und Anstrengung zum neutralen Zustand fähig zu sein. Was ein Idiot ohne weiteres fertig bringt, dazu muss man sich Tag und Nacht strapazieren, um es nur momentweise zu erreichen. Cioran

Kategorien
Lebensweisheiten

Gott

Der erste Schluck aus dem Becher der Wissenschaft macht atheistisch. Aber auf dem Grund des Bechers wartet Gott. Heisenberg

Kategorien
Lebensweisheiten

Adorno

Kategorien
Lebensweisheiten

Schöne Vorstellung

Etwas Besseres als den Tod findest du überall, sagte der Esel, bevor er ins Ungewisse zog.
sz

Kategorien
Kunst Lebensweisheiten Literatur
„Kunst ist die edelste Form der Arbeitslosigkeit.“
Thomas Kapielski