inicio mail me! Abonnieren

Eintrge der Kategorie hatersgonnahate

Rust in Peace

Hubipubi

An dieser Stelle ist es mir ein Bedürfnis, mich selbst zu beschimpfen. Ich bin eine exzeptionell dämliche Wurst. Ich habe von kaum etwas Ahnung, tue aber so, als wäre ich Gott auf Rädern. Mein Geltungsbedürfnis übersteigt das von Kim Il Jong. Sollte ich mich je umbringen wollen, so würde ich auf mein Ego klettern und herunterspringen. Mein Wissen zu Internet und Blogs ist ein zusammengegoogelter, löchriger, substanzloser Flickenteppich, den ich mit meiner eigenen Kurzsicht, Dummheit und sondermülldeponiepflichtiger Selbstüberschätzung solide ausgebaut zu haben glaube. Soweit die Tatsachen.

Nun die Erklärungen. Ich bin deshalb so ein unsympathischer Zeitgenosse, weil mein tatsächliches Selbstwertgefühl gegen Null strebt — und zwar von unten — ich aber um jeden Preis ernst genommen werden möchte. Ich möchte Beachtung und Weltgeltung und dabei sind mir alle anderen und ihre Bedürfnisse und Wünsche vollkommen egal.

Kommentar von Lascha Sobo zu Dr. Frank Huber, Internetunternehmer

Pantone PREMIUM solid merkeled

Christoph Waltz über Deutsche und Österreicher

Ludwig Hirsch schaut dem Heute ins Auge

Wie ein Berliner Student Gaddafi bekämpfte

Der Sohn eines hohen Gaddafi-Generals ist ein Kind aus begüterter Familie, kann in Deutschland studieren. Der Vater selbst ist so gut mit dem Machthaber bekannt, dass der den verdienten alten Offizier und seine vier Söhne 2003 zu einer Privataudienz auf seinem Landgut empfängt: allerbeste libysche Gesellschaft. Der General ist ein Mann des Regimes, auch wenn er sich vor Jahren innerlich angewidert abgewendet hat. Sein jüngster Sohn ist einer von denen, die dieses Regime gewaltsam beenden – zehn Tage vor dem 42. Jahrestag der Gaddafi-Herrschaft über das nordafrikanische Wüstenland. Die Erinnerung an Barikis Begegnung mit dem Machthaber 2003 klingt so absurd wie das meiste, was über den libyschen Staatschef bekannt ist: „Er empfing uns in einem roten Adidas-Trainingsanzug. Knallrote Turnschuhe an den Füßen.“

http://www.sueddeutsche.de/politik/krieg-in-libyen-wie-ein-berliner-student-gaddafi-bekaempfte-1.1137081

Diktatoren tragen gerne Jogginganzüge (denn das Leben ist schon hart genug)

Aus dem Familienphotoalbum von Quaddafi, gefunden vom NYT Lens Blog

Die Kunst der Tarnung


Diese Fotos aus dem Stasi-Archiv wurden zu Lehrzwecken verwendet. Es sollte gezeigt werden, wie man sich optimal unauffällig stylt. NYTimes Lens Blog, In Classified Photos, the Art of Surveillance

Radiolab – Clever Bots


http://www.radiolab.org/2011/may/31/clever-bots/


“I’m smart as fuck ain’t nobody can touch me bitch”Albert Einstein
via Frau Kollegin Sarah

via mublag boinkor