inicio mail me! Abonnieren

lebensauszug XXII

osten. süden. man kennt sich! wie beständig doch die welt ist und wie unbeständig man selbst. bora bereinigt eine menge. auch ende august noch was los. das ist mir unbekannt, da ich zu dieser zeit üblicherweise noch in anderen östlichen gebieten untewegs. hin und her und hin und her. keine ahnung, warum mich diese gegend so anzieht. vielleicht das antieuropäische? von sodbrennen für 2,50 mal abgesehen, fällt mir nix ein, was einen ansonsten dahin treiben könnte. und das habe ich mir schon vor 10 jahren abgewöhnt. papperlapapp!

der nachwuchs fällt vom känguru und will es trotzdem noch mal wissen. ausserdem wird alles gefressen was zu finden ist. 

Hochschule

Was mir jedoch wirklich zuwider war und mich schliesslich veranlasste, am Ende des Semesters mitten in der Nacht aus der Stadt zu fliehen, ohne mich verabschiedet, ja, ohne meine Zensuren abgegeben zu haben, war die Tatsache, das es dort mit Ausnahme Selmas nur eingefleischte Gegner – und Gegnerinnen – des Unerklärlichen gab, alle erfahren in der Kunst des Erklärens, Erläuterns und Zerlegens, und dadurch Förderer der Beständigkeit. Für mich führte das zu schlimmer Hoffnungslosigkeit, und am Ende konnte ich ihre grinsenden, hoffnungsfrohen Lehrergesichter nicht mehr ausstehen. Lehrer, glauben Sie mir, sind geborene Schwindler der gemeinsten Sorte, denn das, was sie vom Leben wollen, ist unmöglich – zeitlose, existenzielle ewige Jugend. Es verpflichtet sie zu schrecklichen Irreführungen und Abweichungen von der Wahrheit. Und die Literatur, da sie nun mal von Dauer ist, dient ihnen als Vehikel.

Richard Ford „Der Sportreporter“.

Synchronisation

„Ich glaube, ich bin ein Verb statt eines Personalpronomens“
Richard Ford aus „Der Sportreporter“

Sehr schön! Es ist vielleicht die Erkenntnis, das man nicht ist, sondern nur tut.
Diese Vorstellung von einer Möglichkeit erleichtert.

nachbarn

unsere kriegsgefangenen wohnen jetzt schon als nachbarn meiner untermieterbienen als untermieter bei den behinderten. abends spielen sie meistens fußball

terrorversicherung

ist der letzte schrei

Katharsis

merkel = kriegsgefangene marketenderin aus der ddr.
wir deutschen, endlich traulich im kz vereint, haben ein schlechtes gewissen (im kz), weil es uns so gut geht, keine drohnenangriffe, außer an den badeseen, deshalb wünschen wir uns alle amokläufe, ohne ende.
seit die raf ausgerottet ist, kriegen wir auch das nicht mehr hin (‚wir schaffen das nicht‘), deshalb müssen jetzt auch unsere kriegsgefangenen ran

menschenrechte für das toastbrot

nicht der nrw-politiker, das toastbrot wurde beleidigt
‚intelligenz eines toastbrots‘
-staat verklagen
der streitwert dürfte bei einigen milliarden liegen (marktwert toastbrot)
schimmel im brotkasten (wg 70er/80er, jugend forscht)
dieter rot schimmelmuseum hamburg

subjekt, das unterworfene

kontaktschuld
semantische kampfbegriffe
alle fein schraffieren
subjektivität braucht entfremdung

—,,,

normales psycupathen-wo9chenende in der buga
so 9h smartphonetyp blockert badestelle
obdachloser besetzt platz unter schwimmbadbrücke
eine hunebesitzerin wird freudlich gegrüßt
eine schlanke fußgängerin grüßt freundlich
ich in badeshorts mit grüngelben handtuch

gestern

angler an badestelle leicht betrunken dh freundlich flucht
älterer nackter schwimmt demokratisch mit hirtenhund
dann die russin getroffen die die halbe khs`e terrorisiert hat in den 90ern
jetzt ist die buga dran— mathias passt auf(?)
überall CIA, nato und kgb-spitzel
schnell noch 3 äpfel von penny
ist jetzt die zentrale von russischen hausfrauen und
minderjährigen kriegsgefangenen aus nordafrika

senf

merkel und der – falsch verwendete – konjunktiv
(ddr- oder kirchen-konjunktiv)
(die flucht vor dem präsens)
ansonsten wie gehabt
paranoides geschwätz oder – gewinsel

nonsens

neo-sens
konsens dissens
deosens absens
multisens

Der Irrsinn beginnt wieder

Die Menschen lassen wieder einen raushängen. Die Männer tragen Shorts, wo das Gemächt locker lässig in der Gegend baumelt. Die Frauen tragen bauchfrei in allen Situationen und mit der vollkommenen Akzeptanz der Schwerkraft. Manchmal verwechselt man den Bauchnabel mit einer Brustwarze. Naja, es ist Sommer und da muss man sich auch mal locker machen.

Während sich die Unter- und Mittelschicht auf den Tango untenrum vorbereiten – auf den sie alle hoffen, aber meistens schon ab September die Hoffnung wieder aufgeben – regen sie sich über die ganzen Briten auf, deren Sommer nun plötzlich eine andere Wendung als erwartet genommen hat. Viele von den Schotten werden nun öfters mal mit ihrem Range Rover von Edinburgh nach London fahren, um mit der zweiten Hochburg der Euroaffen den Union Jack in Frage zu stellen. Wenn London und Schottland die Fliege machen, bleibt vom Königreich nur noch der Doktor und das liebe Vieh. Rooney will ja jetzt nach Island auswandern.

zoniland

die gleichen wege jeden tag, die gleichen gesichter jede stunde. was macht das mit mir? die selben bäume jeden tag, die selben sterne jede nacht. bestens! macht nur gutes mit mir. raum, raum und nochmals raum! überall. ich möchte nichts füllen, ich möchte ihn nur spüren. es macht so frei, bezugslos und doch so gegroundet. wohin soll die reise gehen? der wind raschelt so schön in der kirsche. vielleicht ist das schon das ziel. ich weiss jedenfalls nicht viel weiter. die hilflosigkeit ist ein segen. vertraut der hilflosigkeit! sie ist unser ziel, das einzig wahre! unsere destination. das einzige, was einen weiter bringt. hilflos um die ecke schielen und alles sehen. ach fickt euch doch alle. mahlzeit. 

island

jaaa!

rechter arm gestreckt, od. geklappt, nach oben

jeder, der einen hitlergruß zeigt, im turnunterricht od. in der realität, kommt ins kz. das ist gleichzeitig die langerwartete, offizielle definition der begriffe demokratie und menschenrechte, und es ist mittelfristig die einwanderungsproblematik unserer kriegsgefangenen aus dem nahen und fernen osten und nordafrika geklärt.

materie

macht, gewalt, kommunikation

unser weltbild

deutschland explodiert oder implodiert, schon seit längerem, abwechselnd.
daraus resultiert ein zwang zur entwicklung (mehrheitsfähiger, unterwürfiger) weltanschauungen, neuzeitdeutungen.
oder auch:
schnitzel
paniermehl
frittierfett
pommes
(salat)

ausgang

mal wieder bei den exilanten (aussteigern) der 60er. schärft die wahrnehmung für die eigene innere emigration im lager –
die cuts werden kürzer, das allgemeine tempo steigt, mal wieder 1200km durchgefahren

PTED

posttraumatische verbitterungsstörung
hat 2/3 der ehem. DDR bevölkerung. wie hoch der anteil in der westzone ist, unklar. allerdings haben wir in der richtung, dh 2,bald 3, verlorene weltkriege, amerikanisierung, oder verwestlichung auch einiges anzubieten.
interessant wäre zu erahren, ob sich einige dieser 2/3 in die höhlen des thüringer waldes(oder in Harz) zurückgezogen haben dann wirds ja wieder interessant, deutschlands einzige(oder zukünftige?) avantgarde(von was?).
ich geh lieber in keller

das leben

die coolen jungs verbrennen, die anderen vermodern. 

benni bauermeister, DU hurensohn

graffiti, unterführung platz d. deutschen einheit (seit 2014(?))

stillstand

funktionierende kräfte überall. der internationale terrorismus bedroht jeden (von uns). der nationale bürgerkrieg ist das letzte. da freut sich der kleinbürger und legt auf. gestern war tag der triebkräfte auf dem boulevard der friedrich ebert str. in kassel.

visuelle kommunikation

renationalisierung und renaturalisierung
vasallentum / sprachverwahrlosung

Fotografie

Das Leben ist wie ein Traum. Das Foto ist der Beweis, dass wir es geträumt haben. 

Gott!

Wir sammeln jetzt mal ein Blatt auf, machen es auf, und sagen Gott hallo! 

gelesen sz (gestern)

es gibt nichts materielles, das nicht auch geist ist.
auch alles materielle macht(?) erfahrungen.
aha. gut zu pflanzen und pommes vergammeln lassen. das ist schon wieder forschung

hegemon und vasall

witzig unser spd außenminister -weltpolitik und bedeutungslosigkeit
der deutsche zeitarbeiter bzw -angestellte ist in doppelter hinsicht (visuell?) hybrid double-bind tributpflichtig der lagerleitung und dem hegemon auf der anderen seite der badewanne. da hilft nur das ressentiment der materie

die bewegtbildgesellschaft

die eine person handelt fast forward, der andere slow motion, und aus der 360grad perspektive haben wir es mit einzelbildern zu tun

ich habe einen plaaan

wenn man die gestik(und den content) von ddr-aufsteigern inder westpolitik, bis hin zu nato- und weltpolitik verstehen will, muss man wissen, dass die meisten heimlich(?) von der olsenbande sozialisiert wurden, und zwar hält diese indoktrination bis heute an. meistens sonntags, nachmittags, wenn man völlig unvorbereitet im wohnzimmer hockt. bumm, mdr. oder ndr , für wessi-schnarchnasen.
es gibt dabei 2 varianten – einmal einfaches bandenmitglied(mit dem nachteil immer zweiter hinter olsen zu sein) und verfolger.
profis wie merkel haben beide variantern drauf, manchmal vergißt sie sich und tritt sogar als chef olsen auf. das sind highlights.
karin göring eckardt und gauck sind da eher etw.eindimensional, haben nicht alle folgen verfolgt, die vereinigung kam zu fr?h. gauck hält sich allerdings auch für ölsen, allerdings ohne knasterfahrung aber mit kirchenbass eher -tenor


Ältere Einträge »