inicio mail me! Abonnieren

lebensauszug XIX

die fische, die von den dicken bäuchen noch nicht gegessen wurden, werden von diesen beobachtet. mit schnorchel und taucherbrille geht es haubentauchermäßig zur sache. weil zu wenig dabei absaufen, geben die überlebenden zurück an den stränden tips zum geld sparen. „man spricht deutsch“ ist nach wie vor blaupause für den urlaub. egal welche nationalität. heute gab mir zum beispiel ein schwabe tips zum geld sparen. unaufgefordert! es ging um „2,50 gespart für 3gb internet“. zusammenhangslos ging es dann zur deutschen flüchtlingsproblematik. fahrräder, handys und überhaupt geld wird den flüchtlingen nicht gegönnt. ich kaufe mir morgen eine 100 prozent getönte sonnebrille, um das gefühl zu haben, nicht mehr da zu sein. (tip von meinem nachwuchs) ich brocke mir den scheiss ja immer selbst ein. warum muss ich die ganzen strapazen auf mich nehmen, um mir den urlaubsholocaust reinzuziehen? die welt wäre so schön, wen die menschen nicht wären! ja, ich meine auch mich! endlich die erste zivilisation schaffen und den zoo hinter uns lassen. das wäre was. vielleicht sind die menschen im urlaub am widerlichsten. sie wissen dann nichts mit sich anzufangen. sie haben keine aufgabe. 

der nachwuchs fragt und fragt und fragt. die see schlägt an die steine. 

lebensauszug XVIII

habe mir bzw. uns ein südostfronturlaub verschrieben. antizyklisch geht das! bin an 1600km stau vorbeigefahren. ferienende in ganz deutschland fordert eiserne nerven. die einzigen deutschen, die noch locker am steinstrand rumbummeln, sind die bayrischen weißwürstchen, während deren innenminister herrmann robert blanco als „wunderbaren neger“ bezeichnet. soweit ich gelesen habe, benutzt herrmann das wort „wunderbar“ sonst nie. deshalb freut sich auch blanco so explizit über das wort

ansonsten der anblick wie schon so oft. affen aller nationalitäten räkeln sich mit faktor 50 solange in der sonne, bis die bommel brennt. die handtücher und matten werden abends schon nicht mehr mitgenommen. ein meer von handtüchern warten darauf, ihre eigentümer zu brutzeln. ja, da kann man schon zu einem wunderaren roberto blanco werden. 

der nachwuchs vergackeiert mich laufend! die see ist warm. 

einheitsverlierer

der fuchs ist jetzt rübergeschwommen zu den graugänsen. ergebnis: die sind ab in die aue, warscheinlich zum tempelchen, beten. der naturschutz, die grillaffen, die hitze

lebensauszug XVII

seit zwei wochen mit schwerem geschütz unterwegs. mit dem ziel alles niederzuwalzen kommt man weiter! allerdings geben die offensichtlichen feinde schnell auf, um kleine kameraden an die front nachzuschicken. das miese daran ist, die werden immer mehr. heute mit kaum beherrschbarer artillerie auf millionen von widerborstigen wiederaufstehfeinde geschossen. das geschütz hätte mir um ein haar die arme abgerissen. es ist zwar ein bisschen wie mit kanonen auf spatzen, aber die überzahl macht eine massenvernichtung nötig. meine kameraden sind entweder tot, auf heimurlaub oder werden von der vorhölle zurück in die basis hinter die front geschickt. ist auch ein moloch. ich steh hier alleine in meinem schützengraben und kämpfe um mein verstand. ich mach hier doch nicht einen auf colonel kurtz? morgen letzter versuch mit etwas ähnlichem wie napalm. hoffentlich wird mein jetziger einsatz nicht mein persönliches viatnam! heimurlaub wird mir nach den anstrengungen der letzten tage in aussicht gestellt. die letzte ölung ist so oder so sicher. 

schaffe schaffe häusle baue

die kinder treiben einen zum äußersten! man zieht aus dem moloch in die vorhölle. oder sind es nicht die kinder sondern die frau? es ist egal, da man nach jahrelanger suche endlich sein schicksal erfüllen darf. zwei wochen an vorderster front ist ja eigentlich pippifatz. bei der arbeit muss ich oft an stahlgewitter denken. oh gott, ich bin so ein dummes verweichlichtes arschlosch! aber sorry, es ist nicht die anstrengung, es ist das kriechen auf allen vieren, was mich daran erinnert. mein schützengraben ist die dielenfuge. keine chance! da bleibt einem nur eins übrig, aufrecht in den tod gehen. im moment fuhrwerke ich mit giftgas rum, ich bin oft so stoned wie lange nicht mehr. opium für volk für korrekten preis. ist das ökologisch? scheiss drauf, aldi geht ganz schön mit dem preis rauf. ich nehme aber trotzdem  sicherheitshalber etwas zu essen mit. ich wäre manchmal gerne bei den graugänsen an der buga. 

neues aus dem lager

es kommen jetzt pro jahr soviel neuzugänge von außen ins lager wie der prognoszierte anteil der alten jungen(der zukünftigen 90-100jährigen, die ihre eigenen schwarzen suv’s als leichenwagen immer dabei haben) an den lagerinsassen darstellt, der wiederum dem anteil der jungwähler(bis 30, die aber nicht zur wahl gehen) entspricht. uff
die amis tauschen gerade uns, d.h. die lagerinsassen, aus bzw.stocken das lager auf, die lagerverwaltung(unsere politisch-kulturelle klasse) darf offenbar noch bleiben, wird bei der regristrierung gebraucht, kann aber jederzeit(als drohung bei verlust aller demokratischen privilegien) in den offenen vollzug wandern. ach, wie ist das alles schön

sowieso

allerdings haben die nilgänse jetzt die südseite, die sog. badestrände – mit den kampfgrillareal im hintergrund – besetzt. aber der eigentliche kampf mit den spd-unterstütztem graugänsen wird im nordteil stattfinden. ich bleibe am ball

buga

pünktlich zu zisselende blaualgen schwimmverbot von den städtern. ich kriegs nivht mehr. saharawetter, die türken kichern und grillen weiter. die gänse haben teilw die badestrände besetzt und schlürfen die blaualgen, diese grüne pisse. heute mal ins auebad? zu heiss

kanzler/kanzlerin

nachdem die cdu die oberste lagerverwaltungsstelle anscheinend erfolgreich auf dauer(dauerstelle) „umgewidmet“ hat(ilse koch sls altersheimleiterin=angela merkel) hat die spd nur eine historische chance, die sie aber natürlich vergibt, weil die spd spezialistin in der vergebung historischer chancen ist: sigmar gabriel ein oberlippenbärtchen zu verpassen, am besten von diesem promifrisör in berlin, der schon ulrike meinhof in den 70ern erfolgreich eine perücke verpasst hat. die einmalige chance besteht darin, das sigi(oder siggi?) der einzige oder einer der wenigen populistischen konsenspolitiker ist der über eine komplette und variable winnetou-frisur verfügt! man muss sich das mal vorstellen was das bedeutet für eine kanzlerkandidatur. das ist eine einmalige chanche, hitler und winnetou als alternative professionelle betreuung für das altersheim deutschland, und dazu noch varufakis motorrad(aber von bmw) für die jungwähler aus den drittmittelmeerländern.
das ist doch alles erfolgreich angewandte mythologie für neue arbeitsplätze

rundgang 3

nach vorsichtigen schätzungen müssten die studenten der drouz klasse jetzt etwa im 40sten semester sein (+/- 10)

rundgang 2

fiona tann klasse ok
sonst viel kunstgewerbe und kunstkunstgewerbe und kunstkunstkunst
am interessantesten sind vielleicht die fahrräder der studenten, für fahrradsoziologen.

rundgang

samstagnachmittag auf dem rundgang:
außer den studentischen kunstwächtern und einigen interessierten, besorgten eltern erstaunlich(?) wenig los. einige ältere ehemalige und immer noch anwesende mit besorgten und geschäftigen mienen, naja naja naja

Lachangst (Geletophobie)

hybride Kriegsführung
Affektsanierung
Kniefreiheit

flächendeckender Schall- und Bilderschutz
lächerlich(keit) mittelmäßig(keit)
konsens terrorismus konsensterror konsensterrorist
konsumterrorismus
informationsterrorist
der krieg der konsonanten und rachenlaute

merkel on yt

„…. warum jetzt yt?“

„ jetzt passt einfach gut, weil wir den Dialog mit den Menschen in Deutschland begonnen haben ….“

Nach 10 Jahren Regierung finde ich das ehrlich gesagt verfrüht! Da sollte sie sich eine Scheibe
von Kohl abschneiden, der hat es nie getan …. und hatte es auch niemals vor.

weintrauben

wenn man weintrauben allein isst, darf man schmatzen. in gesellschaft sollte man dies vermeiden. schön wärs

griechen

was muss das für ein schönes land sein, in dem ein finanzminister nach diesen ereignissen zurücktritt und mit dem motorrad und frau auf dem sozius (ohne helm!) einfach so davonfährt? man kann die griechen schon auch beneiden. europa ohne die griechen wäre ein außerordentlicher witz der geschichte!

cool 2

cool!
sorry, die hitze

cool

cool

Warum seid ihr so empfänglich für unseren Bullshit? Warum?

Das Problem ist, dass das WWW nur One-Way-Links kennt. So wissen die Nutzer nicht, wo Dinge herkommen, Informationen verlieren ihren Kontext. Es verhindert, dass Menschen die Verfügungsgewalt über ihre Informationen behalten, weil es keinen Weg von den Informationen zurück zu ihren Urhebern gibt. Diesen Rückkanal gäbe es, wenn wir Zwei-Wege-Links hätten, also der Link zum Ursprung an jeder Information haften würde.

Jaron Lanier

kasseler strich

konsumtechnologie

dickmilch bananen gurken creme fraiche
letzte woche: milch(!?), chinasuppen
jetzt fahr ich erstmal zu den gänsen – mal sehn was denen schon wieder einfällt; anschliessend weiter russen hassen in waldau und überhaupt

graugänse

die graugänse haben erst den aueteich, anschließend die insel siebenbergen mit dem kleinen tempel besetzt. jetzt die fußballplätze in der buga. inzwischen werden auch die enten im küchengraben von ihnen betreut. das geht jetzt alles sehr schnell

gangarten, standpunkte

interessant zu beobachten, wie hunde den gang ihrer besitzer rhythmisch imitieren, am besten funktioniert das auf asphalt und beton. die gänse haben heute die wege in der buga zugeschissen, wenn dass keine philosophie ist. die protestantischen gewerkschaften haben den grillmüll von fronleichnam natürlich noch nicht entsorgt. so wird man zum pflanzenfressertum gezwungen

verlaß 3

das lustige an g7 ist die tatsache das die bezahlten verräter von 1990 (und 1970) auf die zukünftigen verräter von 1930 einprügeln lassen. ein paar davon landen übrigens wieder an den kunsthochschulen (und erfinden die neue sozialfotografie). na hoffentlich gibts n paar tote, damit wir alle was zu lachen haben und damit sich der ganze aufwand rechnet. .

verlaß 2

nachdem die bürgerrechtsbewegung in den 80er und 90ern komplett von den vs übernommen bzw aufgekauft und gesteuert wurde dürfen diese elenden gestalten inzwischen die lagerpolitik mitbestimmen, aber nur im bzw für den westen – im osten müssen sie damit rechnen aus versehen liquidiert zu werden.

verlaß 1

die graugänse haben nach dem regen (und der grillorgie) erstmal alles zugeschissen, leider nur die grünflächen. für die kontrolle der um die teils ausgebrannten mülltonnen kreisförmig verteilten grillreste sind die krähen zuständig. eine einsame sonnenanbeterin, vermutlich vorderer westen.

antiarchive

auf der suche nach noch größerer unordnung (smartphones)
wurde gestern das kasseler fundbüro verwüstet. es wird jetzt in mühsamer kleinarbeit neu verzettelt. (laut Hessischer Allgemeinen)

lebensauszug XVI

lebensauszüge sind nicht einfach zu verfassen. die zeit ist schneller als das zweidaumensuchsystem auf dem schmartfon. zusätzlich muss man die ganze eindrucks-, ausdrucks- und gedankenhalde in zeilen unterbringen. das nervt im pixeluniversum. wenn man so schnell und viel buchstaben in reihe bringen könnte, wie bildpunkte produzieren, hätte günter grass so viele bücher geschrieben wie udo jürgens lieder. bin mir nicht sicher, welche folgen das für die deutsche gesellschaft gehabt hätte. vielleicht wäre rudolf scharping seit 30 jahren kanzler …. ich schweife ab! vielleicht bald einfach eine fotohomestory anstatt dieser gehirnlüllerkram. jedenfalls komme ich nicht hinterher. ich bin sogar zu langsam für die echtzeit (dabei aber immer in hetze), da kann ich die ja wohl kaum auch noch festhalten. also stolpern! tageintagaus. zurückschauen und das wesentliche im jetzt verpassen … und dabei schön auf die schnauze fliegen! himmelherrgott, was für ein scheiss. das normale leben (und die autokorrektur von diesem verfickten applescheiss) bringt mich um. nun könnte man meinen, das ist der normale gang. aber ich will das EIGENTLICH nicht! die anekdote zur senkung der arbeitsmoral von böll hat mir schon im akurs der förderstufe imponiert. leider habe ich mich von der moral der geschichte weit entfernt.

der nachwuchs versucht erwachsen zu werden, will aber unbedingt auch baby bleiben. der apfel fällt nicht weit vom stamm! die gattin blickt munter in die zukunft. die see wartet.

morgens um 7

im garten grillplatz kontrolliert, ein esel blökt und ein behinderter
winselt metaphysisch

Jakob von Gunten

Wir sind alle ohne Ausnahme ein wenig energisch, denn die Kleinheit und Not, in der wir uns befinden, veranlassen uns, fest an die paar Errungenschaften, die wir gemacht haben, zu glauben. (Robert Walser)


Ältere Einträge »