Maschinenmensch

Und wenn ein Pferd aufhört zu arbeiten und in den Stall geht, so ist doch noch Leben und Lebenskraft da, Atem und Wärme, und die Füße stampfen auf dem Stroh, und die Kiefer zermahlen das Heu, und die Augen und Ohren leben. Eine Wärme von Leben herrscht im Stall, die Hitze und der Geruch von Leben. Aber wenn der Motor eines Traktors stehen bleibt, so ist er Tod wie das Erz, aus dem er gemacht ist. Die Hitze verlässt ihn, wie die Lebenswärme aus einem toten Körper flieht. Dann werden die Wellblechtüren geschlossen und der Traktormann fährt heim in die Stadt, vielleicht 20 Meilen weit, und er braucht Wochen oder Monate lang nicht zurückzukommen, denn der Traktor ist tot. Und das ist einfach und bequem. So einfach, dass das Wunder aus der Arbeit schwindet, so bequem, dass das Wunder aus dem Land und aus seiner Bearbeitung schwindet, und mit dem Wunder das tiefe Verständnis und die Beziehung. Und in dem Traktorfahrer wächst die Verachtung, die nur einen Fremden befällt, der wenig Verständnis und keine Beziehung hat. Denn Nitrate sind nicht das Land, auch Phosphate nicht, und die Länge der Faser in der Baumwollpflanze ist nicht das Land. Kohle ist nicht der Mensch, auch Salz nicht oder Wasser oder Kalk. Er ist alles, aber er ist viel mehr, sehr viel mehr und auch das Land ist mehr als seine Analyse. Der Mensch, der mehr ist als seine Chemikalien, der über die Erde geht, der wegen eines Steines seiner Pflugschar einer Drehung gibt, der die Handgriffe niederdrückt, um die Schollen umzuwerfen, der sich auf die Erde kniet, um sein Vesperbrot zu essen – dieser Mensch, der mehr ist als seine Elemente, weiß, dass auch das Land mehr ist als seine Analyse. Aber der Maschinenmensch, der einen toten Traktor fährt über Land, dass er nicht kennt und nicht liebt, versteht nur Chemie und er ist verächtlich gegen das Land und gegen sich selbst. Wenn die Wellblechtüren geschlossen sind, geht er nach Hause, und sein Zuhause ist nicht das Land.

Früchte des Zorns, Steinbeck

zombies

das virus ist der trojaner und die freiwillige zwangsimpfung macht uns alle zu aktienbesatzern und menschenrechtlern bzw prosemiten. parallel dazu die staatsmedien insbesondere die bildmedien, fernsehen als lebensersatz.
die graugänse bleiben im wesentlichen hier, das gras wächst und wächst. die natohubschrauber aus fritzlar auf dem rückflug von moskau mit ihrer verstrahlten

angstpolitik

einen metabegriff für den staatstrojaner, den coronavirus und den (pro-) bzw antisemitismus. für den digitalen trojaner könnte man die zensurauflagen (für h. mahler) unter demokratischer aufsicht zur massenaufsicht als modell weiterentwickeln. aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa8aus dem lager, aus dem sinn

Adorno

„Die fast unlösbare Aufgabe besteht darin, weder von der Macht der Anderen, noch von der eigenen Ohnmacht sich dumm machen zu lassen.“

Covid

Ich bin wirklich gespannt, was wir letztendlich von der Regierung an auferlegten Restriktionen zu akzeptieren haben, um zu einem „Normalzustand“ zurückzukehren. Ich schreibe dieses Bertrag an mich, um ihn in einem Jahr zu überprüfen.

freßfeinde

celine stellte sich alle menschen nackt vor(vor 120 jahren, aus einer perspektive der geilheit und der prospektiven vermehrung des homo sapiens). ich neige dazu, alle mitmenschen durch die kleidung als schimpansen wahrzunehmen. das ist ho(e?)rdenperspektive unter corona-bedingungen, tendenziell ein den homo sapiens reduzierender ansatz. vielleicht ein hoffnungsschimmer, um von 8 milliarden wieder auf weltweit vertretbares kleingruppenniveau zu kommen?

LAGERMENTALITÄTEN

das denunzieren(+ das bedürfnis zu denunzieren bzw denunziert zu werden) ist typisches komplementäres ausrottungsverhalten im lager. speziell seit ende des 2.weltkrieges, nach einführung der anglo-amerikanischen demokratie bei uns

zeitverschiebungen

der verdrängte wunsch beleidigt zu sein bzw zu werden.
krümel vom boden aufheben, den garten markieren.
asynchronität(en) erzeugen.
alle sind beleidigt, weil sie nicht beleidigt werden.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen, verstanden und akzeptiere sie.