inicio mail me! Abonnieren

Idiot V

… ich bin erst dann Stammgast in einer Kneipe, wenn der Wirt in Anwesenheit des Mobilars und mir ungeniert Selbstgesräche führt. … Prost!

lagerparaloren

arbeit macht frei !
kunst macht frei !
weitere vorschläge können bei der lagerverwaltung eingereicht, werden aber hiermit ausnahmslos abgelehnt.
gez. die lagerltg.

theoretische viren

evolutionäre THEORIEN deskreativen Geistes müssen daher selbstbestimmte Formen kreativen Verhaltens besitzen.
(lumsden)

nachtrag (zum 1.april)

nachdem wir kürzlich den indern und chinesen nochmal nachdrücklich die einhaltung der allgemeinen menschenrechte verordnet haben, trifft sich unser bundespräsident jetzt persönlich mit dem ‘könig der affen’ in der werkskantine von siemens um die einhaltung der menschenrechte bei den laboraffen und den menschenaffen in unseren zoo-ologischen gärten nachhaltig einzufordern.
das problem ist das diese undemokratischen horden – im gegensatz zu der deutschen bevölkerung – trotz präkärer verhältnisse immer noch über mehr menschenwürde und allgemeine souveränität als wir verfügen – womit sie sich völkerrechtlich als terroristen definieren. die makaken und schimpansen müssen dringend demokratisiert werden, bevor es zu spät ist und sie entgültig ausgerottet werden müssen.

hitler und die affen

man sieht jetzt weniger kompilationen im tv über den 2.weltkrieg als vielmehr didaktische tierfütterungen in unseren zoos. sind das schon erfolgsmeldungen der alliierten umerzihungsprogramme?

Telefonzellen 1984

Westendstraßen. Vorgärten, hohe Bäume. In der Dämmerung mich von innen in der Telefonzelle spiegeln. Erst angespannt, wartend, den Hörer am Ohr. Und mir dann zusehen, wie ich besessen in den Hörer hineinrede. Durch den Draht, durch die Luft, direkt in die fremden Köpfe hinein. (Kurzeck)

sprungübungen

die schnellbauschraube
betroffenheit
leistungsbereitschaft (evolution)
spanplatten
rigips acryl
depression durch schwermut bekämpfen,
glücksgefühle
adaptiv altruistisch
der merkel-code
kreativ aus mitleid

Ein Kurzeck

Sich totsaufen, ja das dauert, das braucht Zeit! (Frei nach Kurzeck)

tbs

tempo, bananen, sprudel
suppengrün
keine beinscheibe
kippen

sackgassenhumor

langeweile, gleichgültigkeit, kommunikation

failed individuals/ failed states
ich bin ein psycho – lasst mich hier raus
demokratie heißt ausrottung
ata
leberkäse
petersilie/birnen
soylent green(?)
das reicht mir jetzt

lagerverwaltung

in zukunft hat jeder einen sozialarbeiter zu betreuen, der in lager vergewaltigt wird

Zappa playing Bicycle 1963

)

spam

Während der Rationierung im Krieg war Spam eines der wenigen Nahrungsmittel, die in Großbritannien praktisch überall und unbeschränkt erhältlich waren. Die Omnipräsenz dieses Fleisches, ähnlich wie später die unerwünschter Botschaften (zum Beispiel als E-Mails), förderte die Entwicklung des Begriffs. Als Synonym für eine unnötig häufige Verwendung und Wiederholung wurde der Begriff durch den Spam-Sketch der englischen Comedyserie Monty Python’s Flying Circus geprägt: In einem Café besteht die Speisekarte fast ausschließlich aus Gerichten mit Spam. Jede Erwähnung des Wortes führt erschwerend dazu, dass eine Gruppe Wikinger lauthals ein Lied anstimmt, dessen Text auch nur aus dem Wort Spam besteht und so jede normale Kommunikation unmöglich macht.

mindmapping

(abend)schule für amok-läufer einrichten
-mit diplom (bachelor und master) ;
sachspenden erwünscht
(aktualisieren)

?

Das bin doch ich, der hier sitzt?

Idiot IV

Für das Leben ist immer Sonntag. Es liegt gelangweilt rum und wartet darauf, dass wir etwas aus ihm machen. Leider haben wir nicht die Position (im wahrsten Sinne) zu beurteilen, ob wir etwas aus ihm machen. Immer nur nachher! Immer zu spät! Wir laufen dem Leben nicht hinterher und nicht vorneweg, sondern trampeln auf ihm rum. Orientierungslos, planlos, alternativlos. Wie Blinde auf einem Tretminenfeld! Wer gibt welche Handlungsanweisungen?

beiläufigkeit

offen herumliegende zahnpastatuben zuschrauben, und irgendwohin zurücklegen.
anschliessend im spiegel nochmal kontrollieren (seitenverkehrt)

kreativprekariat

der künstler als sein eigener betreuer zum nulltarif im lager (dauerinstallation)

nachtrag zur vollgedröhnten republik

der letzte kanzler der england besucht hat hiess rudolf hess, allerdings nicht mit krücken sondern mit dem flugzeug, der ist anschließend im hochsicherungstrakt in spandau krepiert, soviel zur deutschen mythologie die ja immer mitschwingt

die drohnenrepublik

je älter die alten umso mythologischer wird alles.
unsere lagerleiterin quasi als bdmmädel und fdj-fahnenträgerin in israel und albion nimmt sie neue anweisungen entgegen, der spd-fuzzy (als karnevalsdepp mit handy) gleichzeig in den vsa auf ünterwürfigkeitstour. das ist vasallen-symbolik vom feinsten. jeder kriegt heute 2 sec abgezogen

meinungsfreiheit

wer weniger fakten kennt, vertritt seine meinung umso stärker.
(alter wissenschafterwitz)

frühling im lager

gestern in der karlsaue, halb kassel auf den beinen, im sibirienhoch, kalt und sonne, im orangeriecafe. die gesichter. völkerwanderung

temporäre kleine module

oberton ost: so eine art sinnfreies gewinsel mit hoher stimmlage (kirchenton, teilweise gequetscht, mit flachem bariton unterlegt).
o-ton-west: während in der mittellage dazu gekappter leiser befehlston mit erhobenem zeigefinger (tenor ohne tiefe + schriller bariton(linke, grüne)) .
wo ist der pappige befehlston (schmidt?) geblieben, und wo der melodische, sächselnde widerstandstonfall der montagsdemonstrationen ? in rekordzeit abtrainiert.
bässe fehlen fast ganz. syntheziser? jubelgeräusche bei weightwatcher
((überarbeiten))

zum 25.

das modularsystem

ist nach der flächendeckenden einführung in den hochschulen und der medizinischen versorgung jetzt beim militär angelangt (siehe telepolis u.a.).
d.h. bachelor- und masterstudenten auch der gestalterischen studiengänge können in absehbarer zeit auch mal ein auslandssemester bei der bw absolvieren – als praktikum und mit entsprechenden credits – für ihre hiesigen abschlüsse.
die SPD wird immer besser.

Hauszittern

Die nächste Gasrechnung nicht vor Mitte Januar. Also wenigstens vorerst, sagst du dir, einstweilen weiterhin auf der Welt bleiben! Und bis auf weiteres daran glauben, daß man alles tun kann, was man sich vorgenommen, vergiß das nicht! Und alles, was man nur je sich erträumt, eine schwere Arbeit. Jeden Tag wieder von vorn. Und dazu noch zahlreich die Überraschungen. … Hat das Haus schon gezittert? Ganz müd vor lauter Müdigkeit. Peter Kurzeck

realität.

man kann die gleichgültigkeit der bilder uns gegenüber (und umgekehrt) lieben (lernen) als kraft

karneval

vasallenhaftigkeit (tributpflichten, bildabhängigkeiten u.a.)
nordhessen: irrenhaus, defraktionierung
pilgerweg mainz – fulda (bonifaziusroute, 4.juni)
evangelische kirche dienstlich im gegensatz zur katholischen kirche den besatzungsmächten an (konsens)

leibniz-keks mit füllung

der bananenkönig und die keksschlampe, als sterbebegleiter

idiot III

die endlosschleife endet im nichts. wenn man jeden tag das gleiche erfährt, summieren sich die dinge ins weiß! (additive lebensmischung) weißer als weiß geht nicht. natürlich gibt es auch die sekundärerfahrungen, die allerdings an zweiter stelle stehen und daher das nichts wenig kratzen. sie sind nur verwirrungen dorthin. je mehr erfahrungen wir machen, desto näher sind wir dem tod. wir sollten das bleiben lassen.


Ältere Einträge »