inicio mail me! Abonnieren

Archiv für 2017

zombie(6)

heute dürfen die zombies – unter aufsicht der lagerverwaltung, die gerne bestätigt werden möchte – mal wieder an scheinwahlen teilnehmen. in waldau findet das – wie üblich, passenderweise – in der eingangshalle zur irrenanstalt, wie man in meiner jugend zu sagen pflegte, statt. hab dann gleich mal die hubschrauber aus fritzlar, die verstärkt über unser grundstück fliegen, mit gestrecktem rechten arm gegrüßt

mal wieder

bei bei den exilanten in italien – ein spiegelbild, auch zerrbild, der inneren emigration hier. alkoholismus, bedürfnislosigkeit, die verschwundenen heranwachsenden

zombies(5)

in diesen tagen lässt sich stadium des pränatalen irreseins sehr gut im fernsehen beobachten und – wenn man pervers ist, also noch nicht zu den irren gehört – auch gut studieren.

bundestagswahl

jeder säugling lernt sehr früh, bereits nach wenigen wochen, frauen mit kußmund – androhung, die sich seinem gesicht nähert, instinktiv zu mistrauen.
eine bevölkerungmehrheit(etwa einviertel), die so eine person wählt – aus welchen grund auch immer – ist offenbar nicht zurechnungsfähig, in einem praenatalen zustand erstarrt(genauer? lieber nicht). fernhalten, parallelgesellschaft, in die wälder flüchten ?

parthenon; bücher und bäume

bücher sind nicht nur tote sondern gemordete bäume – zur zeitgebundenen archivierung der mehr oder weniger interessanten sprachl vorstellungen eines teils der früheren baumbewohner, der menschenaffen. es wäre eine geste der sog menschlichkeit den jetzigen bäumen ihre von uns im namen der (menschlichen) aufklärung gemordeten baumvölker in form von vermodernden und verrottenden bibliotheken und altpapiersammlungen zurückzugeben. oder als unter die bäume gestreute asche.
das betrifft auch eine – wenn auch nur symbolische – auflösung des bücher- parthenons der documenta 14.
aber soweit können die affen in kassel nicht denken – den wald vor lauter bäumen, büchern und affen nicht erkennen können. das gilt zumindest seit der steinzeit für nordhessen, behaupte ich als alter neanderthaler. die bäume und die wälder sind länger auf der erde und verfügen warscheinlich auch über eine größere biologische oder materielle intelligenz als der lächerliche homo sapiens als geduldeter kletterer und ästeabreißer. aber prosemitisch herumkreischen, als 7. sprachfunktion. in der echoschleife.
ich werd jetzt mal in die fuldaaue fahren und mit den bäumen darüber reden. es hat heute morgen kräftig geregnet, da haben die immer gute laune.

documenta 14

Die Kunst zensiert sich jetzt selbst. Arnold Bode würde sich im Grabe winden.

documentamüll

früher wurde immer über die jüd kunsthändler aus ny gelästert, die die ausstellung egal angeblich oder tatsächlich kontrolliert haben, jetzt hat sich der jüd weltverband und neben der soros-stiftung, die für das unterthema ‚ kunst und menschenrechte‘ thematisch zuständig ist, neben dem fast verschwundenen polen als eigentlicher hauptkurator geoutet bzw rechtzeitig zurückgemeldet .
von heute bis mindestens ende der doc14 ist prosemitische betroffenheitsrethorik als theorethische metabene für den eh etw verlotterten kunst- und menschenrechtsdiskurs angesagt.
-gleichzeitig wird jetzt der ganze jetzt entstehende documentasprachmüll in den deutschen wahlkampf(bis 24.sept) eingespeist. dazu passend wird erstmal die rechte und linke, wer auch immer das aktuell ist oder sein soll, als antisemitisch weggetreten.
witzig ist, wie die ausstellung fast immer wieder irgendwie in den bundeswahlkampf – wenn beides parallel stattfindet – versucht entscheidend einzugreifen. montag kommt z.b. der hartzer roller! sigi mit seiner im internet verfolgten frau!
(identitätsbildung zur individuellen souveränität im spätkapitalismus: das antifaschistische selfie) aghhaghhhaggaggagg

xxl

dauerregen. der dampfkochtopf wurde von denis papin erfunden, der in kassel das erste u-boot zu wasser brachte, gegenüber vom rondeel, danach nach london mit einem auch von ihm konstruierten dampfschiff flüchtete. welches von den gewerkschaftlern in hann.münden zerstört wurde. ganz in der nähe aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa8vom rondeel) heute geschwommen, zwischen 2 güssen. wunderbares wasser!

documenta.

kleine anmerkung: künstler, kuratoren, besucher alle austauschbar, das eine entspricht dem anderen alles zombies, tot, wiedergänger;

neues aus dem lager

merkel zieht eine schnute. jedesmal teilt sie damit die nation in lg-insassen und lg-verwaltung. sie lacht aber nicht über uns sondern in diesem sinne für uns alle, sie vermittelt ein missverständliches zugehörigkeitsgefühl im kollektiven. puh. – ein besonders schiefes grinsen hat sie sich für ihren wahlsieg aufgehoben. sie ist unser jim carey. sie sagt mit ihrer gesichtsgrammatik oder -dramatik insgesamt wenig aber etw mehr als mit ihrer sprachl rhetorik. wie wurde in der ddr grimmassiert? das kleinbürgerliche lachen über andere. spitzbübisches lachen. alles warscheinlich verboten, in der ddr. merkel ist in dem sinne die rache ulbrichts oder beider honeckers an uns, wessies. ihr werdet alle verbruzzelt im atomkrieg – während ich nach italien verdufte im hosenanzug(funktionskleidung hiess das in der ddr). im grunde sagt merkel mit ihren halben grimassen, ihr versteht mich alle nicht usw und das ist auch besser so, für euch

zombies(4)

gestern auf der intensivstation friedrichsplatz mit familie im rücken den büchertempel. die jungen kulturtouristen sind die alten, und die alten noch alter. heute bebelplatz, sappori, noch schlimmer. der versenkte flaschencontainer ist das zentrum des schwachsinns im vorderen westen; kurz rauf bzw um die ecke zu eike, brücken von paris. vernetzt

demokratie als dystopie

wenn jeder in deutschland derzeit als potentieller terrorist eingestuft und behandelt wird, ist die logische konsequenz, daß man bzw jeder weiß bzw wissen muss, daß man sich in einem kz befindet und jederzeit – auf oder ohne anweisung der lagerleitung – ausgerottet werden kann bzw muß z.b. um die demokratie zu retten. umgekehrt, ist das kollektive oder unterbewußte wissen darüber, sich in einer solchen situation zu befinden (und damit auch einverstanden zu sein bzw dem demokratisch durch wahlenthaltung zugestimmt zu haben), die voraussetzung dafür von der lagerleitung – die das natürlich auch (unbewußt?) wissen muß – als potentieller terrorist eingestuft zu werden. wenn alle potentiellen endlich ausgerottet worden sind, bleiben die tatsächlichen oder echten terroristen übrig, die man dann natürlich auch ausrotten kann bzw muss – weil sonst hätte man die potentiellen vorher nicht liquidieren müssen, dürfen oeder sollen.
als einzig utopisches moment im dystopischen bleibt der materielle und virtuelle konsumzwang des zeitarbeiters(im zirkel des materiellen(?)), das es zu bewahren bzw fortzusetzen gilt(?).

gestern

kaum lauffähigen, watschelnden jogger mit schwarzer dogge , kopfhörer und handy in der fuldaaue getroffen – man wird als radfahrer8MIT KETTLER ALUrad26er (schmalreifen!) immer wieder vor neue herausforderungen gestellt.
wasser hervorragend, immer besser, soll bei den badestränden noch besser sein, sagte mir eine geflüchtete fuldaschwimmerin(zissel).
60plus(minus) bildungspärchen sind eine besucherkonstante auf der doggumenda. man merkt das daran, daß man als kasseler mehr besucherorganisation + -betreuung betriben muß als früher wo die leute einfach so reingerauscht kamen. naja, man wird ja auch aälter (+ debiler)

documenta 14

„In der lieblosen Präsentation spiegelt sich die Langweile, die Szymczyk von Anfang an für den Gründungsort der Documenta empfand.“ Rauterberg

Also wenn ich mir nun in Kassel Kunst anschauen muss, die die Langeweile der Stadt widerspiegelt, gehe ich bei meinem Besuch lieber mit den Kindern in Waldau spazieren! Obwohl ich mir natürlich Beuys zwischen den ganzen Hitlerjungs in der Neuen Galerie anschauen will. Könnte es sein, dass dieses Arrangement ein Provokation der Ausstellungsmacher sein soll? Ultrakrass!

Naja, eigentlich besuche ich als Teckelfan immer lieber das Erdmanndenkmal als die documenta. Das tröstet mich über vieles hinweg.

Falls mich mal jemand auf die documenta als Künstler einlädt – o gott, dass wäre so schön! – dann setze ich für 100 Tage eine Produktionsstätte von Krauss-Maffei Wegmann auf den Erdkilometer(glaspalastmäßig). Kollektivsuizid als Sinnquelle! Immer lustig und vergnügt bis der Arsch im Sarge liegt

ameisen-umzugsservice

http://www.sueddeutsche.de/wissen/insekten-solange-ameisen-krabbeln-stehen-die-bagger-still-1.3591193
hab ich vergessen. damit ist natürlich auch die documenta.gmbh beschrieben, deren weitgehend unsichtbare oder unbekannte existenz und tätigkeit usw usf
mit dem dahinter stehenden künstlerischen begriff von unterwürfiger dienstbarkeit kann ICH mich(?) noch am ehesten anfreunden –
die dienstbaren geister der documenta.

zombie documenta bün schon da

vor 3 tg mit family in doc.halle + friderizianum, langweilig, visueller und tatsächlicher schrott. im parthenon disco-aufbau mit johnnie cash beschallung. für den ganzen friedrichsplatz, exklusiv, danke johnnie. wochenend + sonnenschein!
leider vergessen 16h, am grimm-museum, im park, ‚ich‘ – denkmal 10jähriges, danke siggi böttger. letzte woche fridel deventerverteidigt deutsche panzer video gegen documenta-oberflächlichkeit(ich, ich ich und die da) und macht reklame für private, eigene kunsthochschule. regen, regen, regen dafür aber auch schon fast 1 mio besucher (bildungsbürgertourismusrekord) und am wo’ende auch noch zissel zissel zissel auf der fulda wummer wummer wummer und jetzt geht auch noch der bundestagswahlkampf los. das ist je echt multitasking, jetzt ham sie auch noch unseren dampfkochtopf repariert, danke fa. koch, da muß ioch mich ja gleich wieder aufs rad

zombies(4)

jeder radfahrer in deutschland ist eine reincarnation des meldefahrers h.(WW1) mit anschliessender, z.tl. zwangweiser transformation in einen messias des spätkapitalismus –
während unsere heimliche panzerarmee, der deutsche mittelklassewagen bzw die SUV’s nur eingeschränkt einsatzfähig ist bzw sind. die fahrer(ab 50) sind alle infarktgefährdet, weil sie potentiell vom jüdischen weltverband wg beihilfe zukünftig regresspflichtig gemacht werden können oder sollen.
bleiben als potentielle panzerfahrer nur noch der schwarze block oder der deutsche zeitarbeiter (in der nachtschicht).
(deutsche kollektiv-neurosen (1)
anm. des zombie-schreibers, das erklärt einiges aber nicht alles. weitere folgt

fürs archiv #sehenswerts

Phettberg

Nachtrag:

links weg, egal wie

Hier wo Kinder gezeugt werden, wie anderswo Kirschen am Baum wachsen, werden Poller gegen Kinderwagen installiert. Wenn die noch mit einem schönen Feuerwerk garniert werden, ist es doch eine reine brennende Barrikade! Der echte Widerstand findet in Berlin-Schwabenhausen statt! Ich möchte bitte meinen Chai Latte in Ruhe trinken, verpisst euch in die Kindercafés! 

Wir haben hier also zwei Kontrahenten in Schwabenhausen. Die einen machen auf Gandhi und wollen mit zivilem Ungehorsam die totale Ausrottung der Gene! Die anderen ficken soviel wie möglich und errichten einen Tempel für ihre Wänste. Oft gibt es auch Überläufer – geht witzigerweise nur in die eine Richtung – die dann natürlich nie etwas anderes wollten und es als Gnade sehen, sich jetzt doch noch fortgepflanzt zu haben.

Ich bin mir sicher, dass aus diesen Rotzgören ein schöner schwarzer Block wird. Und der wiederum wird sich viel furchtbarer als wir es jemals erlebt haben, an allem und jedem rächen! Wir steuern direkt auf eine Apokalypse zu! Wir werden alle sterben.

rechts ran, schneller

eltern am wo’ende mit kleinkindern gemeinsam mit fahrrädern in den parks, nimmt zu. kinder wirken manchmal überfordert, aber bemüht…der etw ältere kleine bruder meist weit vorne vorweg…außerdem mütter mit panzermobilartigen kinderwagen, immer auf mitte oder gleich zu zweit, auf patroulle.. . für alle eine herausforderung. so entsteht vielleicht nachwuchs für den schwarzen block – muß man auch mal positiv sehen

documenta

natürlich waschbärensicher

denkmal

der platz der deutschen einheit als hängengebliebene floskel soll umbenannt werden in kohl-platz um den kasseler osten entgültig platt zu machen –
der lässt sich nichts gefallen, er entzieht sich allem, hartzt4 und zeitarbeiterparadies.

zombie(3)

scheiße sonnenaufgang auch gekklont

nächste documenten und ihre themen

menschenrechte : sind jetzt erstmal out (in der kunst)
tierrechte
pflanzenrechte
materierechte – bei material und materie wirds dann vielleicht dann wieder interessant, für künstler (wer sind die dann denn?) oder wie oder was

ich hol jetzterst mal einen oder 2 salate un dann sehen wir weiter

ist das kunst, oder kann der endlich weg

„tötet helmut kohl“ geht ja nun nicht mehr. während seine leiche durch europa geschleppt wird (im moment liegt die wohl noch in oggersheim rum, eine woche schon! stinkt der kohl oder hat seine richterin eine große tiefkühltruhe besorgt?), fände ich eine plakataktion vor dem parthenon mit dem slogan „lasst helmut kohl auferstehen“ gut. auf der rückseite könnte man orte für das event vorschlagen. oggersheim, speyer, berlin, europa etc. die frage ist natürlich, ob deutschland seinen toten exkanzler erst noch kreuzigen müsste. das könnte ich mir z.z. als sepulkralskulptur gut auf dem friedrichsplatz vorstellen.

die panzernummer ist doch durch. sogar karl-heinz nagel ist schon mit einem flower-power-panzer während einer documenta auf dem friedrichsplatz erschienen. das will schon was heißen. diese 15min. of fame sind öde. alle 5 jahre die gleiche provinzposse. bullshit auf dem f-platz, d-xy hausrecht, bullen und ab dafür. danach noch diskussionsvorschläge von menschen, die die aufmerksamkeitsspanne künstlich am leben erhalten wollen. boah ey! wenn die kasseläner, kasselaner und kassler nicht ihr niveau erhöhen, sehe ich wirklich grundsätzlich schwarz für die nordhessische nekropole.

kunst zeigen und panzer bauen geht jedenfalls prima zusammen. ohne krauss-maffei-wegmann und konsorten hätte es niemals eine documenta gegeben! überhaupt bekommt man doch nach einem besuch auf einer documenta richtig lust, panzer zu bauen. also bitte nicht am ast spielen, auf dem man sitzt (vor allem nicht, wenn er so dünn ist).

beantworten sie eine frage, um weiterzulesen.

bin ich ein idiot?

  • a. ja
  • b. ganz bestimmt
  • c. auf jeden Fall

den leseflow habe ich mir von hna-online (die seite ist echt darknet!!!) abgeschaut. ok, wie funktioniert das: die hna verkauft die antworten. daraus werden völlig minderbemittelte statistiken zusammen geschustert, deren ergebnisse dann wiederum von idioten auf hna-online gelesen werden. allerdings erst nach dem sie beantwortet haben, ob sie idioten sind. wenn es nicht so ein altachtundsechzigerdreck wäre, würde ich schreiben: macht kaputt, was euch kaputt macht.

andy for ever!

anordnung der lagerverwaltung

die einzige kunst die man noch ernstnehmen kann ist kunst die sich lächerlich macht punkt

chapeau

bereits am letzten wochenende wurde ein künstlerisch begabter politikaktivist aus zwesten von der kasseler polizei(die inzwischen bekanntlich mit kunstrecht zusätzlich ausgestattet worden ist)aufgrund des hausrechtes der documenta am/vom friedrichsplatz entfernt und ihm ein platzverweis für die dauer der documenta – für seine aktion – erteilt. er habe mit einem von ihm getragenen protestschild – vorderseite“kriegs-stadt kassel baut waffen“, rückseite:“documenta-stadt kassel macht auf kunst“ – gegen den kunst-ensemble schutz für den friedrichsplatz während der documenta verstoßen.
warscheinlich hat man von zwesten aus kassel brennen gesehen im letzten weltkrieg und sich damals wie heute so seinen teil gedacht.
als neanderthaler bewundere ich die quasi wittgensteinsche kürze der 1.formulierung, die eigentlich keine 2.aussage über kassel mehr zulässt bzw notwendig macht. die dennoch vom plakataktivisten getroffene 2.aussage könnte als rückseitige erläuterung oder erweiterung der 1.aussage .durchgehen, mit ach und krach, sesonders wenn man sie dahingehend versteht, das es in kassel keine kunst geben kann – aufgrund der 1.aussage – , dies aber aber alle 5 jahre gezeigt werden darf (oder muß), wiederum aufgrund der 1.aussage usw .

alles zuombies, aber nett

fake news über fake art für fake communities oder gefakte systeme um sich selbst zu faken – falls man nicht schon gefaked ist. .. fuck fake! bin total begeistert. in kassel hat die polizei jetzt einen mobilen(?) auskunftsdienst, der den besuchern(mit oder ohne smartphone-beleg) auf anfrage bescheinigt, was kunst und was keine kunst ist – wozu die kunstwissenschaftler vor ort offenbar nicht in der lage sind. kunstpolizei statt bullen. – heute auf dem friedrichsplatz, lauter protexleute(private schutzpolizei?) sperren unseren neuen tempel, das bücher-parthenon ab wg unwettergefahr. also zack, schnell aufs rad und zurück nach waldau. danke jungs, grade noch gaschafft ,

Gerechtigkeitsmaschine Documenta

Kunst als Gerechtigkeitsmaschine. Wer wissen möchte, was heute so in der Gegenwartskunst passiert, was die neuen Formen der Wahrnehmung sind oder sein könnten, der ist hier falsch. Diese Fragen werden nicht mehr auf der Documenta verhandelt, sondern auf manchen Biennalen und in Museumsausstellungen, die einen weniger riesigen moralischen Auftrag vor sich hertragen. Das vielzitierte Superkunstjahr 2017 ist das Krisenjahr der Großausstellung geworden. Auf der Website der Kunstzeitschrift „Frieze“ schrieb die Kunsthistorikerin Susanne von Falkenhausen kürzlich über den politischen Legitimationszwang der Großausstellungen. Bezugspunkt sind die anderen, ist das Jenseits des vornehmlich westlich-weißen, ökonomisch gesicherten Bürgertums, dem auch die Kuratoren entstammen und die allermeisten Besucher.
Wer aber, argumentiert von Falkenhausen dort mit Hal Foster, im ethnographisch identifizierten Feld des „Anderen“ den Hauptsammelpunkt aller gegen die dominante Kultur gerichteten Kräfte sieht, der geht sich selbst auf den postkolonialen Leim und exotisiert dieses Andere. Die politische scheinbar eher indifferente, auf Lebenswelt von weißen Mittelschichtskindern abzielende 9. Berlin Biennale mit ihrer avancierten Prosumer-Ästhetik und ihren neuen, technologiegetriebenen Formen erscheint der Professorin plötzlich als „realistischer als das, was wir heute sehen: eine Outsourcing politischer Schuld, spiritueller Sehnsucht und Kollektivität, die das Westlich-Nördliche Selbst plagen, an das (post-)koloniale Andere“.

Faz & Frieze

rollkoffer

geraüsche nehmen in diesen tagen in kassel zu. das andere sind die backpacker, die machen keinen lärm. gestern war das ’streiflicht‘ in der süddeutschen über spam, genauer gesagt über späm mit anannaas oben drauf – leider gebührenpflichtig, also nicht blogbar, aber leicht nachlesbar, weiß aber im augenblick nicht wo. ich liebe die documenta, ich kann bzw muss jetzt 100 tage irgendwas schreiben, man ist/wird gewissermassen ferngesteuert, grandios

– gestern bei edith in der galerie prior in der friedrich ebert str einen kleinen wunderschönen weltuntergang aus der schule von barbizon focussiert, leider etw abgedunkelt, müßte aufwendig restauriert werden oder auch nicht, behauptet edith – das war weil ich am sonntag auf dem flohmarkt in den messehallen einen bd aquarelle und zeichnungen der deutschen romantik erstanden habe(+ einen antiken lautspr von braun-melsungen, ludwig im hawaihemd sass daneben) und ich dadurch einen besonders überraschten blick für französische romantik haben mußte. die kasseler werden in diesen tsgen immer aufgergter und gesprächsbereiter… das wird alles ganz furchtbar enden… ansonsten überall zombies, wobei sich schon die nächste ausrottungswelle ankündigt, die LINKE konsumiert zuwenig usw., redet scheiße usw wagenrad ab


Ältere Einträge »