inicio mail me! Abonnieren

Archiv für Oktober, 2011

oh my god – it’s a supercutekitten

via

Profilneurotiker

b of a

Für die B of A sind die Hypotheken die Schicksalsfrage. Das Institut verwaltet viele Milliarden Dollar solcher Hypotheken. Die Regierung und die Notenbank haben über drei Jahre hinweg 250 Milliarden Dollar an Krediten und Garantien bereitgestellt, um es zu stabilisieren, doch immer noch tun sich neue Risse auf. »Zombie« nennt die Wall Street diese Bank.

Unser Geld ist sicher! Nachlesen könnt ihr das hier.

20111029-112143.jpg

4,702,138,172

When you were born, you were the 4,702,138,172nd person alive on Earth
79,438,783,475th person to have lived since history began

bbc.co.uk, 7 billion people and you: What’s your number?

Melancholia


via nancy-alex.tumblr.com

off to Venice

via Frau Sarah

Die Heimkehr der Jäger

http://de.wikipedia.org/wiki/Die_J%C3%A4ger_im_Schnee

Arno Fischers letztes Interview

Auch Ende der Sechziger in Ostberlin waren verliebte Pärchen für alle anderen schon scheiße.

Meine Eltern sind früh gestorben, ich war eine Zeit lang mehr oder weniger mutterseelenallein. Berlin wurde da­mals zerbombt. Da haben mich mein Onkel und meine Tante zu sich geholt. Sie waren beide in der kommunis­tischen Widerstandstruppe von Schulze-Boysen. Da bin ich also zwischen Radio Moskau und Bomben und morgens Heil Hitler beim Lehrgesellen groß geworden. Es hört sich jetzt komisch an, aber man kann sich nicht vorstellen, was das bedeutet. Ich habe alles gewusst, wusste Bescheid über die ganzen Angriffe, wie viele Bomben gefallen waren und all das—mein Onkel war da sehr leichtsinnig. Einmal stand ich und hobelte so an meiner Bank, und plötzlich kriege ich eine geklatscht und falle vornüber in meinen Schrank rein. Ich drehe mich ganz entsetzt um, da steht mein Lehrgeselle mit hochrotem Gesicht und sagt: „Denk ja nicht, ich weiß nicht, was mit dir los ist!“—ich hatte die Internationale gepfiffen.”

Mein Leben war Liebe und Lust – von Juliane Liebert und T.O. Immisch, vice.com

Halloween


via spiegeloffline.de

Krisensichere Geschäfte

Drballa: “Den Erwin hots erwischt.”
Horvath: “Wen?”
Drballa: “Der Erwin bin i.”
Horvath: “Wer hat di dawischt?”
Drballa: “Die Krise”
Horvath: “Bledsinn”
Drballa: “Oiso wann i in mein Lebn a Göd hätt, i däd a Münzklosett eröffnen, des is des anzig krisensichere Geschäft. weui gschissen wird imma.”

http://kottan-ermittelt.at

the King is Dead, Long live the King

“and last year, with the introduction of the iPad, Apple jumpstarted into an entirely new product category THAT NOONE BELIEVED THEY NEEDED, and now noone can live without.”
Steve Job’s Trauerfeier

Ragow

Ragow

alles hat ein ende, nur das internet hat zwei


Why is it always better to look for shooting stars just before dawn? This shows a simulation of the Earth going on its orbit around the Sun, and encountering the debris from a comet that has passed by. This is precisely what the Earth has been doing for the past couple of days, creating the Perseid meteor shower. The A.M. half of the Earth is at the front of the orbit, and like a car’s front wind shield it picks up a lot of the debris. Have a look out for meteors again tonight! more

via fuckyeahmath.tumblr

Das Volk sieht nichts. Wir brauchen grössere Displays.

iheartberlin.de

»Wir versuchen doch alle, die Zeiten zu überleben, in denen wir leben«, sagt Rampling leichthin im Konversationston, als springe sie im weißen Ballettröckchen über einen Abgrund. »Also machen wir Arrangements.« Wir bestellen Kaffee. Was sind das für Arrangements? »Manche nehmen Medikamente, andere haben andere Tricks. Ich zum Beispiel kaufe Immobilien, wenn ich kann«, sagt Rampling. »Für mich und meine Kinder, das gibt mir ein Gefühl der Sicherheit. Es geht dabei nicht um das Finanzielle, es ist eher irrational, etwas Festes, Steine.

http://www.zeit.de/2011/42/Charlotte-Rampling/seite-1

http://payload.cargocollective.com/1/0/26969/314981/18.jpg

Sasha Kurmaz

Hermannstrasse 1989

S. Dekind hat einen wunderbaren Flickr Stream mit sehr vielen Berlin-Alben. Leider ist das Einbetten nicht erlaubt, hier ein Link zu Fotos von Berlin-Neukölln, Hermannplatz / Kottbusser Damm 1989
 http://www.flickr.com/photos/23314472@N07/5977784581/in/photostream/

andandand

“Wir dürfen die Forderungen dieses historischen Moments nicht verpassen: Wir brauchen keine expliziten künstlerischen Bezeichnungen, um dieser Bewegung zusätzliche Legitimität zu verschaffen, wir brauchen die Multitudes, die wie auch immer gearteten Singularitäten, die dunkle Materie, die Hacker, die Tagelöhner, die »Dienstleister«, das Prekariat, das Kognitariat, die Hausverwalter – das heißt: die allgemeine Intelligenz, die in mannigfaltigen virtuellen, materiellen und unsichtbaren Netzwerken entsteht und entstanden ist, um ihr spezifisches Know-how und Know-what in politisches Handeln zu übersetzen.”

AND AND AND / EVENT 10 / Solidarität mit der Besetzungs-Aktion der Wall Street

Berlin-Gesundbrunnen, Schwimmbad Humboldthain, 1949

Thomas Lautenschlags Flickr

das internet wäre nicht vollständig ohne einen alain delon tumblr <3

morgens um 6, am Tag der deutschen Einheit

Berliner Clubgänger zum Tag der deutschen Einheit

“Ja, das Leben ist grauenhaft. Wir müssen uns wieder öfter sehen, ma chère amie. Was den Umgang mit Ihnen so angenehm macht, ist, daß Sie nie lustig sind. Wir sollten mal wieder einen Abend zusammen sein.”
Marcel Proust, Auf der Suche nach der verlorenen Zeit

Der Karstadt am Hermannplatz, 1945

“Das Foto zeigt das Warenhaus Karstadt (Architekt Philipp Schaefer) am Hermannplatz unmittelbar nach der Zerstörung durch die SS Ende April 1945.

Am 21. Juni 1929 als größtes Kaufhaus Europas eröffnet, hatte das Gebäude die Bombenangriffe nahezu unversehrt überstanden. Die bis kurz vor Kriegsende hier gelagerten Waren und Lebensmittel im Schätzwert von 29 Millionen Mark sollten nicht in den Besitz der heranrückenden Roten Armee geraten, weshalb die Nationalsozialisten den Einkaufstempel am 25. April 1945 ohne Warnung sprengten.”

Thomas Lautenschlag

A Seance

A photograph of a group gathered at a seance, taken by William Hope (1863-1933) in about 1920. The information accompanying the spirit album states that the table is levitating. In reality, the image of a ghostly arm has been superimposed over the table using a double exposure.

Flickr Commons | National Media Museum

Gotham

Flickr Commons | NY Public Library


Ältere Einträge »