notizen

die verschiedenen stadien der unterwürfigkeit, die man als künstler/kunststudent beherrschen muß…üben!; und dann gibts ja noch die ‚künstlerische freiheit‘ – als zugabe. das alles lässt sich z.zt. in kassel – auch von den betroffenen – wie in zeitlupe/slowmotion studieren

ob

die kunstsudenten für ihren rundgang es noch schaffen den ducumentakram (von der jetzigen) einzubauen. bis anfang juli, wird knapp. chinesische kunststudenten hätten damit keine probleme. was red ich da schon wieder für ein scheiß. entschuldigung

notizen

kultursponsoring in kassel als fortsetzung der alliierten luftangriffe im 2.weltkrieg mit andren mitteln? gut für die rundköpfe. die schlachten um die buffets. immerhin ist die antifaschistische hochstapelei etwas rückgängig. dazu jüdische zersetzungskunst wie gehabt. ist das wetter teil der documentastrategie o9der umgekhrt

notizen

der weihevolle unsinnstonfall paulchen klee und die fußballweltmeisterschaft karlvalentins panoptikum für die nächste documenta reataurieren – liels karlstadt als heimliche kuratorin das dialogische in der moderne (da moderne im dialogischen?) einzelkindtherapie der verrückte hna-fotograf, der dauernd um hilfe schreit jetzt fängt schon wider die Motorsäge wrim wrimwvrimsch

differenzen

der unterschied zwischen einem handwerker und einem künstler besteht worin? Der künstler lässt das werkzeug liegen! Irgendjemand hat das gesagt, aber ich weiss nicht mehr wer. (Ist noch nicht so lange her)

notizen

fast alle tragen diese rucksäcke, in der stadt. t. meint, die meisten (rucksackträger) seien wohl zu hause rausgeflogen und hätten in aller eile ein paar sachen da reingestopft. vielleicht hätte man den documentakatalog als klapptisch entwerfen sollen. ich werd ihn mir nachher daraufhin mal angucken (2. versuch des durchblätterns) diogenes hat aus der hand getrunken […]

kunst/arbeit

man kann ja auch nicht immer arbeiten man hat ja auch nicht immer lust zum arbeiten garnicht erst anfangen zu arbeiten sich jetzt sofort eine neue arbeit suchen künstliche arbeit jmd bei der arbeit (nichtarbeit) zugucken sich als arbeitsloser künstler bei der documenta melden (zur Reisernte, für die chinesen)

docu-notizen 3

gestern in der buchhandlung, lauter gefällte bäume, zum glück ham die viecher ihre rücksäcke nicht alle auf; daneben fängt die kitschmeile an, die typen sitzen auf ihren campingstühlen und gucken blind; der kunstblick in kassel

notizen

kassel hat jetzt eine dingbums-beachparty gaststätte an der damaschke-brücke – oben stehen die verdrießlichen rentner und gucken zu wie die schwer vermittelbare jugnd buntfarbige cocktails im LIEGESTUHL schlürft – der sand an baaders schuhen…

doggumenda zwölf

schlägd schwer aufs gemüd – weil der stoffweggsel mit der arbeidslosikeit, die in kassel mit dem nichtstun außer biertrinken, also dem eggsistenziellen verknüfft ist, also die 3 grundfragen stehen schon mal im Raum und fagen an im kreiz zuz drehen. das ist die schmerbauchmütige konzeppzion der doggumenda + noch hässlicher werden sller hässischen künstdler die […]

volkshygiene (update)

flckr und yahoo. geiles gespann. ich kann in china keine flckr bildchen mehr sehen, nicht mal die eigenen. schadet meiner gesundheit oder so ähnlich. ganz gross finde ich das jetzt sogar deutschland nicht den vollen zugriff auf flckr mehr hat. da wird nun auch fröhlich zensiert. was kommt als nächstes? zugang zum internet (informationen) nur […]

Meine erste grosse Liebe …

ist Farrah Fawcett-Majors, die ich bis zu diesem Trailer nur als Jill Munroe kannte. Die blonde Frau hat mir via Bildschirm das Herz gebrochen. Ok, ich war noch ziemlich klein, aber es wirkt bis heute nach. Der Archetypus von Frau. Unfassbar!