Fernsehen mit Helge Schröder

Eben noch habe ich im Fernsehen eine 15-Jährige gesehen, irgendein Starlet aus den USA, ging mit ihrem Freund spazieren und verkündete: Wir in Amerika haben keinen Sex vor der Ehe. Diese verdorbene Scheiße wird uns um die Ohren gehauen! via

ady

konsensfähige unterwürfigkeit als basis der (audio)visuellen kommunikation – wenn wir unsern hitler nicht hätten! (am wochenende wieder mehrere „hitlerfilme“ sogar mit blondie auf phönix u.a.) das war wenigstens noch ein politiker mit risikobewußtsein!

erster!

erster sein. brauch ich nicht mehr. man kann sowieso kein vorsprung rausholen. höchstens momentan. die dinge des lebens holen einen immer ein, egal an welcher spitze man gerade läuft. entscheidungen sind gut. fällt viel von einem ab. auch schwere. macht neues auf und verstrickt sich mit altem. kommt nicht in frage! geht aber nicht anders. […]

nieselregen

stillstand. ach geh doch weiter. wer braucht schon bilder die rückwärts laufen. vielleicht braucht man eine projektionswand die vorwärts läuft. der vorführer macht was er will. die sau! niemand kann die spulen des projektors anhalten. warum läuft der eigentlich die ganze zeit. will doch keiner sehen den mist. egal welche richtung. ich mach jetzt mal […]

kasseler herbst

die stimmung ist schon fast auf dem nullpunkt. nicht nur in frankfurt. die warten alle darauf, dass es mit dem dax wieder rauf geht. nicht nur da! es gibt ja auch noch andere kurse, an denen keiner teilnimmt. hauptsache die sparer kommen gut weg. dabei braucht die keiner, den eigentlich sollen die doch die kohle […]

content

ich kann die intellektuellenfratzen nicht mehr ertragen, buchmessemäßig. der mittlere alkoholismus setzt dem schlimmstenfalls noch eine durchsichtige maske auf. und dann die geschäftsmässige melancholie oder besser: eingebildete, die aber eher sodbrennenmäßig auftritt. eckpfeiler des ganzen – aber auch lucky looser – die häufig parallel auftretenden zum glück meist arbeitslosen kunstwissenschaftlerinnen und galeristinnen. das ist wie […]

Prokrastination

Das Reden über eine Sache ist das Ziel, nicht ihre Fixierung. Prozessuale, unabschließbare Kommunikation ist natürlich schön, weil sie ziemlich hierarchiefrei ist. Aber man kann es auch als Hinausschieben einer Entscheidung sehen: ein kafkaesker Prozess, unendliche Prokrastination des Urteils durch Beibringen immer neuer Zeugen. Kann man – um nicht ganz der Urteilskraft verlustig zu gehen […]

banksy’s village pet store and charcoal grill

der street art kuenstler banksy hat in new york einen tierladen eroeffnet – mit tieren, wie man sie kennt. frittiert, gekocht, verwurstet, als maentel…immerhin hat er sie in ihren natuerlichen lebensraum zurueckgebracht, jeder hat seine eigenen vier waende…in kaefigen picken chicken mc nuggets in ihrer suess-sauer sosse herum und die fischstaebchen schwimmen munter durchs aquarium…schwimmt […]

Systemwechsel

„Politisch würde das bedeuten, die Alternative zu den bestehenden Strukturen im Großen wäre die Auseinandersetzung mit dem westlichen Privatkapitalismus, mit dem östlichen Staatsmonopolismus. Das wäre die Aufgabenstellung. Denn aus der Sache heraus, ganz objektiv, ergibt sich die Notwendigkeit, etwas darüber hinaus zu entwickeln, denn das was vorgegeben ist, wird die zukünftigen Aufgabenstellungen nicht lösen können…“ […]

Hunter S. Thompson

„Okay“, sagte Thompson mit seinem typischen, sardonischen Lachen. „Es gibt nur einen Weg, das zu schaffen: Ich muss mich massiv zuknallen.“ Als Ihr Anwalt rate ich Ihnen: Lesen Sie Hunter S. Thompson gonzo.org

Marcel Reich-Ranicki! Jepp!

Er habe nicht gewusst, was ihn bei der Preis-Gala erwarte, sagte der 88-Jährige, der den Ehrenpreis für sein Lebenswerk bekommen sollte. „Ich finde es schlimm, was wir uns hier über Stunden ansehen mussten“, bekräftige Reich-Ranicki und nannte die mit dem Fernsehpreis ausgezeichneten Sendungen „Blödsinn“. Er gehöre nicht hier her, stellte der Preisträger klar: „Ich nehme […]

Lynch

Lynch hat sich jetzt in einen Monolog hineingeredet, den er schon oft gehalten haben muss, denn er spricht nur noch in Stichwortsätzen, als lese er von einem Zettel ab: Dinge wie Stress, Ängste, Spannungen lösen sich auf, Glück wächst. Wichtig: Alphawellen, an die muss man rankommen. An die Wurzel der Gedanken. Und die Wurzel der […]