inicio mail me! Abonnieren

Archiv für Februar, 2007

dies und das

Etwas schoenfinden heisst ja wahrscheinlich vor allem, es finden:
mag es eine Landschaft oder eine Geliebte sein, da liegt es,
blickt dem geschmeichelten Finder entgegen
und scheint einzig und allein nur auf ihn gewartet zu haben.

Robert Musil.
das ist ja furchtbarf!
„Die Musik drückt das aus, was nicht gesagte werden kann und worüber es umöglich ist, zu schweigen,“ wusste Victor Marie Hugo
Na also
oder?: L. Wittgenstein
„worüber man nicht reden kann, soll man schweigen.“

links for 2007-02-27

Beton 2.0

Beton ist ja als Baustoff gerade wieder im kommen. Vor allem auch was Möbel angeht. Der Ingenieur Gregor Zimmermann aus Kassel hat jetzt einen entwickelt, der sechsmal stabiler ist als herkömmlicher. Passt irgendwie zu Kassel finde ich.

Danke an Hauke, der mir den Link mit dem Betreff ‚Kassel 2.0‘ gesendet hat. :)

Impressum?

Vorraussichtlich ab ersten März wird eine neue Impressumspflicht für Webseitenbetreiber in Kraft treten. Bisher war die Regelung immer eine rechtliche Grauzone, diese wird nach Heise nicht mal hellgrau.

[…] Die Gesetzeslage wird eher verwirrender und die Frage, welche Angaben zwingend auf einer Website zu finden sein müssen, immer schwerer zu beantworten. Die Unterschiede bei den anzugebenden Informationen sind zum Glück eher gering zwischen den einzelnen Fallkonstellationen. Webmastern ist zu raten, im Zweifel lieber mehr als zu wenige Angaben zu machen, insbesondere nicht auf die Angabe einer E-Mail-Adresse zu verzichten. Unzulängliche Angaben können nicht nur einen Bußgeldbescheid nach sich ziehen, es drohen außerdem Abmahnungen durch Konkurrenten.[…]

Schlumpfcity

schlumpfcity

Für Rolf. Grüsse aus Wien.

Versammlung

Verfechter Lawrence Lessig hielt ein flammendes Plädoyer ‚Wir können die Kreativität unserer Kinder nicht abtöten, wir können sie nur kriminalisieren‘, beschwor er die Versammlung, und die von Youtube heruntergeladenen Clips mit Anime-Verschnitten und neu vertonten George-Bush-Fernsehbildern, mit denen er seinen Vortrag unterlegte, lieferten dazu das klingende und leuchtende Anschauungsmaterial.“

Persönlichkeitsspaltung

der moderne schizo treibt sich in verschiedenen
realitäten, bildwelten, konsumwelten, traumwelten, netzwelten herum.
der arme kerl, naja bald ist wieder frühling –
irgendwas wolt ich noc sage

links for 2007-02-24

abschalten!

Ab und an bin ich dann doch dafür, das Netz für immer abzuschalten. Oder zumindest wirklich in pay-net und sub-net zu teilen, denn dann müsste ich nicht solche Überschriften wie bei spon lesen. „GEBÄRMASCHINEN-STREIT – Mixa rühmt Hausmütter / Kirchenkollegen protestieren, Politiker sind empört – doch Augsburgs Bischof Mixa legt nach.“ Mein Gott, wenn die Leute in 300 Jahren auf unsere Datenbanken zurückgreifen und das lesen, werden sie bestimmt kollektiven Selbstmord begehen. Aber wie Prof. Lobeck in Folge 35 sagt, es ist eine hohe Kunst das schlechteste aus sich rauszuholen. Kleiner Tip für spon: Wenn man’s dennoch versucht, dann bitte mit Niveau!

danach!

o.t.

hurra

professor lobeck rät – 35

Heute: Beck und Stoiber sind zu Aschermittwoch echt das letzte, aber Feuerstein kann’s trotzdem besser.
Am Aschermittwoch ist alles vorbei …

links for 2007-02-22

Aschermittwoch

Aschermittwoch und alles vorbei. Ein Jahr, dann ist es wieder soweit. Ein Jahr, in dem nichts passieren wird. Ostern, Weihnachten, Essen, vielleicht Sex. Arbeiten, Dinge fertig machen, hetzen und so weiter. Wann fängt ein Jahr an, wann hört es auf? Wann fängt die Zeit an und wo hört sie auf? Warum wachen wir jeden Morgen auf und gehen abends ins Bett? Was ist, wenn wir schlafen? Reale Welt? Traumwelt? virtuelle Welt? Wo leben wir überhaupt? Welchem Instinkt folgen wir? Welcher Weg ist für uns vorgesehen, welchen gehen wir? Ablenkung! Ablenkung! Was tun wir und zu was wären wir fähig?. Gibt es mehr als unsere physische Existenz? Ist Liebe ein biologischer Prozess? Warum sind unsere Gene egoistisch? Hat überhaupt irgendeine menschliche Handlung jemals einen übergeordneten Sinn gemacht? Ist das Leben ein Kreislauf der primitiven Fortbewegung? Ist es eine unendliche Selbstbefriedigung? Existiert so was wie Dialog? Warum bewegen wir uns? Warum handeln wir so und nicht anders. Sind wir Sklaven und wenn, von wem? Benutzen wir Andere, um uns selbst zu spüren? Gibt es Positiv und Negativ? Ist unsere Empfindung Linear?

Vielleicht nächstes Jahr!

Zitat

‚Die Kunst erzieht niemanden außer den Künstler.‘
Edmund Stoiber

Weltverbesserung

ausrottung der jugend bzw. verdoppelung der renten als
gesellschaftlicher konsens
-wer damit nicht einverstanden ist muß zur strafe studieren.

links for 2007-02-20

professor lobeck rät – 34

Heute: Helau!

Schicksal

milch/butter/spüli
käse
wein
senf!!

happy happy joy joy

links for 2007-02-18

professor lobeck rät – 33

Heute: Leere und volle Sexualakkus zur Faschingszeit.

you press the button, we do the rest! (6)

die richtige lösung von gestern: b!

das war´s!
frage 1 war eine unverständliche mit grotesker antwort.
frage 2 ging um höflichkeit aber nicht um sicherheit.
frage 3.1 und 3.2 waren identisch mit unterschiedlichen lösungen.
frage 4 und die lösung waren bar jeder vernunft.
frage 5, tja…ähhh..was hat das mit dem strassenverkehr zu tun?
etc., usw., blabla
egal, ich hab den führerschein!
driving license
wer mehr über die praktische prüfung lesen möchte kann das hier tun.

gewinner des preisrätsels gibt es leider keine. man muss mindestens 90% der fragen richtig beantworten. d.h. man muss den führerschein kaufen. kosten, je nach „anbieter“, ca. 700 rmb (70€).

you press the button, we do the rest! (5)

heute beende ich das raten mit meinem all-time-favorite:

wenn fahrzeugfahrer bei fahren spucken will,
a. kann er über den fenster auf die strasse spucken.
b. soll er in den papierabfall spucken und nach dem parken diesen papierabfall in müllkasten wirft.
c. kann er auf den boden des fahrzeugs spucken.

eine anekdote.
selbst erlebt, kein witz.
das auf die strasse rotzen ist neben viel knoblauch essen der volkssport unter taxifahrern.
als ich mal wieder im taxi durch beijing fuhr passierte es.
der taxifahrer fing an sich zu räuspern.
von ganz tief unten.
ein röcheln, ein husten, kratzende kehlkopfgeräusche.
langsam füllte sich der mundraum mit grünbraunweissem schleim.
er setzt an und – rotzt aus dem fenster!
das hätte gut gehen können.
leider hatte er vergessen die scheibe runter zu lassen.
langsam kroch der schleim die autoscheibe entlang.
herrlich!

die richtige lösung der frage von gestern: a!

professor lobeck rät – 32

Schneekanonen schießen Mützen, Hundenapf vor der Mensa, K-Gruppen leben vom Terrorismus und werden vom Balkon geschossen, verhungern aber, weil die RAF aus dem Knast kommt. Prinzipiell ist aber jeder ein Rebell, solange er weiß, dass Hitler ein Popstar war.

you press the button, we do the rest! (4)

physik für dummies:

bei befahren von gefällen darf man
a. den leergang einschalten und den motor ausschalten, damit das fahrzeug gleiten kann.
b. den leergang einschalten, damit das fahrzeug gleiten kann. aber man darf den motor nicht ausschalten.
c. zum sparen von kraftstoff den leergang einschalten.

die richtigen lösungen der fragen von gestern: frage 1: b, frage 2: c!

links for 2007-02-13

you press the button, we do the rest! (3)

heute zwei fragen (ja, es sind zwei unterschiedliche fragen):

frage 1:
bei gelb dürfen fahrzeuge und fussgänger
a. nicht passieren, aber diejenigen fahrzeuge, die haltelinie schon überschritten haben, und diejenigen fussgänger, die fussgängerüberwege schon betreten haben, dürfen weiter passieren.
b. passieren, wenn die sicherheit gewährleistet ist.
c. sich beschleunigen.

frage 2:
bei gelb
a. sollen fahrzeuge und fussgänger schnell passieren.
b. dürfen fahrzeuge und fussgänger passieren, wenn die sicherheit gewährleistet ist.
c. dürfen fahrzeuge und fussgänger nicht passieren, aber diejenigen fahrzeuge, die haltelinie schon überschritten haben, und diejenigen fussgänger, die fussgängerweg schon betreten haben, dürfen weiter passieren.

die richtige lösung der frage von gestern: b!

Probleme

in deutschland kann man keine geschichten mehr erzählen
– weil es schon seit einiger zeit keine mehr gibt.
das kann sich durch globalisierung
verbessern (oder verschlechtern).
ich bin viel zu müde, um darüber nachzudenken.

Podcast zum documenta 12 …

… Filmprogramm gibt’s auf’m documenta12blog.


Ältere Einträge »