inicio mail me! Abonnieren

nächstens

nachdem die newyorker kunstjuden endlich verschwunden sind, der vollgeschissene hundeparcour ist aber noch da( und wird heimlich weiterbenurtz), bevölkern die kunstchinesen jetzt die stadt mit ihrem führer, dem berühmten kunstmanegementprofessor(„kurator“) aus berlin. bis februar. man hofft, dass die chinesen anschliessend sma kaufen aber so dumm werden die nicht sein, aber vielleicht kaufen sie gleich vw und bauen in baunatal alles ab…
jedenfalls sind nach der doggumenda jetzt gleich wieder die alten visagen überall auf den strassen, der gude alte 90er touch…
übrigens unsere documenda hundeschlampe, missi sippi, ist mit einem funkelnagelneuen golf kz-6 abgebraust, ohne sich bei den extra herbeigeeilten mannaggern der adolf-hitler stadt zu bedanken. da wird sich der alteaber in seinem grab in berlin umdrhen, wo er doch nichtmal eins hat! naja, ne einfache feuerbestattungsstelle

duce ratlos said,

November 6, 2012 @ 20:20

Heilige Scheisse, wo kommst du denn her? Das hört sich alles nach einer Butterfahrt aus dem ADAC-Heft mit Rentnerlift in den ersten Stock des Altersheim an. Man Alder, schick da mal mit einem Schnabeltassenfeuerwerk etwas Leben in die halbtote Mumiengesellschaft. Was macht jetzt eigentlich die kleine Kunstschlampe auf der Flucht? Lässt dich sich von ihrem Mops ficken, oder träumt sie von einen gemeinsamen Sackhüpfen mit Lanz und Hanks? Oder macht sie eine Ausstellung über Mark Twain mit Tom Sawyer und Huckleberry Finn? Zum Glück hat sie das Männchen auf der Kirche gelassen und nicht ihre Kunst in der Stadt.

RSS Feed für Kommentare zu diesem Eintrag · TrackBack URI

Ein Kommentar hinterlassen