sagte er, dachte ich

„Aber die Leute haben nicht verstanden, was ich meinte, wie immer, wenn ich etwas sage, verstehen sie nicht, denn was ich sage, heisst ja nicht, dass ich das, was ich gesagt habe, gesagt habe, sagte er, dachte ich. Ich sage etwas, sagte er, dachte ich, und ich sage etwas ganz anderes, so habe ich mein ganzes Leben in Missverständnissen zubringen müssen, in nichts als Missverständnissen, sagte er, dachte ich. Wir werden, um es genau zu sagen, doch nur in Missverständnisse hineingeboren und kommen, solange wir existieren, aus diesen Missverständnissen nicht mehr heraus, wir können uns anstrengen, wie wir wollen, es nützt nichts. Diese Beobachtung macht aber jeder, sagte er, dachte ich, denn jeder sagt ununterbrochen etwas und wird missverstanden, in diesem einzigen Punkte verstehen sich dann doch alle, sagte er, dachte ich. Ein Missverständnis setzt uns in die Welt der Missverständnisse, die wir als nur aus lauter Missverständnissen zusammgengesetzt zu ertragen haben und mit einem einzigen grossen Missverständnis wieder verlassen, denn der Tod ist das grösste Missverständnis, so er, dachte ich.“

Thomas Bernhard

2 Antworten auf &‌#8222;sagte er, dachte ich&‌#8220;

  1. nun denke ich, du schreibst genau das, was ich schreiben wollte, als ich dir schrieb, ich denke daran auf der flaeche etwas zu schreiben, was bernhard mal schrieb, als er dachte, er müsse mal etwas schreiben. hochachtungsvoll, der untergeher!

  2. nun denke ich, du schreibst genau das, was ich schreiben wollte, als ich dir schrieb, ich denke daran auf der flaeche etwas zu schreiben, was bernhard mal schrieb, als er dachte, er müsse mal etwas schreiben. hochachtungsvoll, der untergeher! kommentiertest du, dachte ich

Kommentare sind geschlossen.