indie-scheitern

lieber indie-filmer,

licht macht man nicht nur an weil es dunkel ist.
licht ist ein gestaltungsmittel, auch tagsüber.
nur weil eure semi hd-kamera (ein format das die meisten nicht verarbeiten können weil der rechner nicht leistungsfähig genug ist) sagt das es hell genug ist (was ihr offensichtlich nicht seid), heisst das nicht das das bild gut wird.
rote folie für die hintergrundbeleuchtung plus allgemeines matschelicht macht ein wohnzimmer nicht wirklich spannend.
kontrast, baby, kontraste.
übrigens: film ist ein audio-visuelles medium.
das mit dem visuellen, s.o., klappt nicht wirklich gut.
audio ist meistens eine katastrophe.
eure nuschelnden meine-freunde-die-schauspieler haben auch eine gute tonabmischung verdient.
das publikum erst recht.
den rechner anwerfen und presets abfeuern taugt nicht für filmmusik, ehrlich.

ein wenig handwerk schadet nichts.
dann kann man sich auch auf die story einlassen.
vielleicht macht ihr dann mehr als einen film.
wenn ihr glück habt interessiert sich wirklich jemand für euer „meisterwerk“.

ich habe jetzt erstmal genug von film(?)-festivals.
mir fiel letztens auf, was ein spass es ist gute schauspieler zu sehen.
zu sehen durch eine wunderbare kameraarbeit.
geführt von regiesseuren die ihr handwerk beherrschen.
drehbücher mit hirn.
produzenten die auch nein sagen können.

filmförderung ist das karzinom der leidenschaft.

Veröffentlicht von Alecks

da zui da zui [gross mund] heisst eigentlich alecks. z.zt lebt er in einer soap opera namens china und jemand hat die fernbedienung versteckt – verdammt! die soap opera ist lustig, nervend, immer wieder neu und nie langweilig. davon gibt es hier ab und an ´n happen von zu lesen.