Frohnau, 1910

Bild: flanieren in Berlin.de

„Das umliegende Gelände wurde parzelliert und an Bauwillige verkauft. Die Preise der Bauparzellen in der Gartenstadt richteten sich nach der Lage. Eine Quadratrute kostete 95,- bis 150,- Mark (Quadratrute, frühere deutsche Flächeneinheit; 1 Quadratrute =14,1846 m2). Der nordöstlichste Teil der geplanten Siedlung, für den bereits die Straßen gepflastert und Gehwege mit Straßenbäumen angelegt worden waren, wurde nie bebaut. Noch heute kann man den Frohnauer Forst dort über gepflasterte Straßen durchwandern. 1910 wurde der Bahnhof mit den ihn umgebenden Bauten fertig gestellt. Am 7. Mai 1910 fand am Kasinoturm die feierliche Einweihung der Gartenstadt Frohnau statt. Im Rahmen des bestehenden Ansiedlungsvertrages gründete man am 01.06.1910 die Freiwillige Feuerwehr Frohnau. Im gleichen Jahr ließen sie die ersten Bewohner Frohnaus nieder. Am 22. Mai 1910 kam das erste Frohnauer Baby auf die Welt.“

via frohnau-immobilien.de