zoniland

die gleichen wege jeden tag, die gleichen gesichter jede stunde. was macht das mit mir? die selben bäume jeden tag, die selben sterne jede nacht. bestens! macht nur gutes mit mir. raum, raum und nochmals raum! überall. ich möchte nichts füllen, ich möchte ihn nur spüren. es macht so frei, bezugslos und doch so gegroundet. wohin soll die reise gehen? der wind raschelt so schön in der kirsche. vielleicht ist das schon das ziel. ich weiss jedenfalls nicht viel weiter. die hilflosigkeit ist ein segen. vertraut der hilflosigkeit! sie ist unser ziel, das einzig wahre! unsere destination. das einzige, was einen weiter bringt. hilflos um die ecke schielen und alles sehen. ach fickt euch doch alle. mahlzeit.