hallo opa

die scheinbar funktionslosen fahrradbrigaden in den europäischen städten sind ein echo der indogermanischen reiterarmeen mit ihren schnellen 2rädrigen streitwagen

amuck im altersheim

jetzt gehts schon los. die „mehrheit in d.“ will in den krieg gegen die IS
ziehen, sagt die journaille

nachtrag zu halloween

heute in der in der buga, am kaspischen meer: eine telefonierende frau auf dem fahrrad, unsicher schwankend, 2 bis 3 rentnerwandergruppen (werden zunehmend militanter), außerdem nehmen elektrofahrräder mit sinnlosen akkus zu. bei der buchkiste: heute den ersten getroffen, der analoge kameras ablegt. regte sich über erbauungsliteratur (yoga) auf. die krähen krähen

noch ein nachruf

der gott aller wahnsinnigen in d. ist gestorben – jetzt müssen alle und das betrifft geschätzte 99% der bev. wieder amok laufen, sie scharren schon mit den hufen
(ich darf mir – als (hamburg)langenhorner – diesen netten hinweis erlauben)

noch ein proband

edgar wallace krimis/ kinski (cool)
hitlersyndrom/hollywood (h. ist der einzige kanzler, der es bis nach h. geschafft hat) (neid)
freislerprozesse/stammheim als wiederholungsritual(kindergartentheater)
RAF verfolgung als partisanenverfolgung und -liquidierung
winnetoufilme auf dem balkan (als vorinszenierung der 90er jahre)
schmidt, helmut(+)

probanden gesucht

heute beim frühstück um 7 merkel, der harzer roller, horst mahler. das eine steht für wichtigkeit + hosenanzüge, der andere kriegt von vw die autotüren so hergerichtet, das er nicht rauspurzelt, dem dritten müssen die jeweiligen gefängnisse umgebaut werden. alle 3 sind beliebig herausgegriffene beispiele für geheime laborversuche im kz-deutschland (deckname), welches die amerikaner seit 45 betreiben und in dem wir alle freiwillige probanden sind. darauf einen filterkaffee!

kunstkunst

nachtrag.absolventenausstellung der kunsthochschule in der documentahalle am herbstbeginnwochenende, eine woche vorher.
eigentlich enttäuschend, grosse hallen – wenig los, visuell. bis auf eine kleine arbeit(danke saskia), projektion blubberndes graues erdinneres auf waschbeton(80er jahre). dafür lag neben fast jeder auch noch so belanglosen arbeit ein katalog oder ein erläuterndes buch – deutschland, das land der erklärer und nichtleser

angelique und die flüchtlingsströme

jetzt ist bd 5 noch dazugekommen. aber man sieht, auf der waldauer seite der fulda, nicht nur, aber besonders im altweibersommer, dass bäume interessanter sind als menschen und bücher, wohingegen aus dieser anderen sicht wiederum bücher interessanter sein können als menschen – wenn man bereit ist, sie als geheime botschaften der bäume an uns zu entschlüsseln.

bücher

im bücherschrank der buga, gegenüber vom auebad,
liegen seit etwa 2 monaten 4bde angelique(die großen) wie beton.
jetzt noch zusätzlich 20bde brockhaus(lingen vlg), von denen aber zum glück die hälfte
schon weg ist

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen, verstanden und akzeptiere sie.