berlin IV

berlin in angst. bitte keine rucksäcke mit auf die partymeile nehmen. da warten 900 milde sorte rauchende polizisten darauf, euch die ladungen mit alkohol abzunehmen. herr henkel meint aber, ihr sollt euch das feiern zwischen siegessäule und brandenburger tor nicht vermiesen lassen. oh gott, jetzt muss ganz berlin schon um 14 uhr sturztrinkend am absperrzaun […]

frühlingsgefühle

heute den ersten patschunen in waldau, vor der apotheke in der nürnberger str. getroffen, in landesüblicher verkleidung inkl turban. die syrer bei penny nicht angetroffen, verstärkter böllerverkauf.

berlin III

chaos regiert! alle wollen noch schnell zum weihnachtsmann. hamsterkäufe auf dem kudamm, in mitte, in schwabenhausen und überall. die gazetten berichten wie jedes jahr kurz vor weihnachten, dass die deutschen sich das einkaufen trotz …… nicht verderben lassen. dieses mal ist es die flüchtlingskrise. man sollte diese nachricht mal 50 jahre zurückverfolgen. die deutschen sind […]

unsere kriegsgefangenen

die angelique bde sind weg, der ukrainische nacktschwimmer, der bei ikea arbeitet, meint 3grad sind gut für den kopf aber zu kalt für die suppe. darauf bei tegut erstmal einen capuschino, dann bei penny syrer gucken, die sich zu zweit codezahlen zum laden für ihre smartphones kaufen + 3 dosen cola, im hintergrund vor der […]

berlin berlin II

die innere einkehr in der sbahn wird durch den ewigen infodatenstrom gestört, der durch alle gadgets dieser welt strömen. die menschen hetzen vom spiegelartikel, zum facebookpost, zum tweet, zum xingprofil, zur whatsappnachricht, zur pinterestpage, zum instagrambild. wann findet man noch zeit zur inneren einkehr? vorm fernseher. 

berlin berlin I

es gibt wenig orte der inneren einkehr in berlin. menschen hetzen von ihrer whg zum supermarkt, zur nächsten party, zur arbeit, zum berghain, zum freiberuflermeeting in den coworkingspace, zu mama, zum essen, zur kita und zurück. was bleibt da noch an raum, um sich selbst zu finden? die sbahn. 

samsara

ich sehe nich allzuviel von den städten die ich besuche, aber über kassel kann ich folgendes berichten. ich glaube, es gibt dort nicht allzuviel, aber eine hübsche kunstuni in einem park. es wrkt alles sehr familiär. in der nähe gibt es ein kleines hippes cafe in dem die kunststudenten kaffee trinken, der von andern kunststudenten […]

content

trau keinem über 30/ forever young/ jetzt kommen die 100jährigen/ kommunikations- und konsumzwang/ kommunikationsverweigerung