inicio mail me! Abonnieren

Archiv für September, 2013

Petting statt Pofalla!

Spam

der neue kleinbürger

ist der alte, er ist jetzt aber rentner und wird von der schwarzen spinne auf den kühlschrank kontrolliert.
dann gibt es noch die 500€ mini-kleinbürger mit den smartphones, und die flaschensammler

WAhlsonntag

„Die glücklichen Sklaven sind die erbittersten Feinde der Freiheit.“ Marie von Ebner_Eschenbach

(wenigstens mal ein korrektes Zitat während dieses ganzen verdammten wahlkampfes)

loser(3)

es gibt die guten sklaven,die schlechten,die glücklichen, die unglücklichen usw.
meine vermutung ist, dass amerikaner, sowul nord- wie südamis, europa besonders aber deutschland aus der sicht auf die eigene sklaverei oder versklavung der letzen3 jahhunderte betrachten und verstehne.
dazu passt quentin skinner, der meint, daß im gegensatz zum römischen sklaven der europäer von von heute; DER EU-AFFE, keinen freiheitsbegriff hat.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/interview-quentin-skinner-sind-wir-modernen-buerger-alle-sklaven-1385009.html

Briefwahl

Viele deutsche Touristinnen (Terroristinnen?) in Kroatien sehen aus wie das Merkel. Sie liegen am Strand und schauen deutsch ins Nichts. Die stoische bis verbitterte Unterkieferpartie nutzen sie zum zermalmen von Südfrüchten. Der Blick auf die Adria gleicht dem Blick der Kuh auf der Weide. Im Moment ist die Spannung groß. Sie haben alle gebrieft (neudeutsch für indoktriniert) gewählt und warten nun im Ossiitalien auf die Weiterführung der Mädchen(Medien?)demokratie. Die Zweitstimmenkampagne der FDP haben sie sich zu Hause entgehen lassen, deshalb bangen sie nun um die schwarzgelbe Koalition im Heimatland. Vielleicht merkeln sie deshalb so Richtung Adria. Die existierende linke Mehrheit in Deutschland, die ihnen komischerweise nur durch das eigene politische Lager ins Bewusstsein gerückt wird, stellt für sie dennoch keine Gefahr dar. In diesem einen Fall verlassen sie sich auf die Beschränktheit der Bundessozialdemokraten.

mangamesse in der stadthalle

kanzlei- und advokatensprache des 18,jahrhunderts ist immer noch politiksprech von heute, teil durch die juristen in der politik, aber auch durch die vielen lehrer und frauen „in der politik“, die versuchen das zu kopieren – kauderwelsch. verstehen nix keine zeit hab ich wir termin.
das ganze noch gemischt mit bwl-sprech und weltökonomie. leider ist der stammtisch (mit dem stammessen, ferdinand celine) durch die antirauchebewegung verstört oder gleich ganz zerstört worden. so geht demokratie.
aber der sonnenkönig und die sonnenkönigin werden alles richten. und die hin und hersausenden geheimagenten (kabinette, auch 18.jahrhundert) mit ihren netzwerken sind auf einen schlag verschwunden! jeder kriegt 50€ und wird in kindergarten eingeliefert. die Linke bzw ihr 7mio wähler kommen ins KZ weil sie antisemitisch sind. so einfach ist das

nichtwähler(3)

ohne nichtwähler sein zu wollen oder für dsas eine odere reklame zu machen: stelle nur fest das bei der heutigen datentransparenz
jede form von reaktion oder nicht für die im vorigen blogeintrag erwähnte katz ist. man gehört immer einer partei an.

kletterverbot?

meine übungen reichen inzwischen von der asiatischen hocke bis zum kapitalistischen kerzengeraden hochleistungsrücken über die die gebeugte haltung der unterwürfigkeit in der 3.welt und im dingsbummsgewerbe, sowie als höhepunkt die verschieden sitzhaltungen im netzwerk, und das ganze hin und her(ca.6 fr/sec).
meine übungen umfassen praktisch die die entwicklung zum aufrechten gang hin und zurück. die katzen bei mir im garten flüchten wenn sie mich so ankommen sehen. das zeigt mir, das ich auf dem richtigen weg bin.
mal n bißchen ordnung schaffen in der natur

Da liegt der Hund begraben

„It is a well-known fact that those people who must want to rule people are, ipso facto, those least suited to do it… anyone who is capable of getting themselves made President should on no account be allowed to do the job.“

Douglas Adams

nichtwähler(2)

in den letzten wochen wurde uns ausführlich zur unterheltung im lager erläutert, daß und wie wir uns in einem anglo-amerikanisches lager befinden, eingezäunt von einem digitalen und elektronischen zaun. (kontrolliert vermutlich vom mossad. )
alle jahre wieder findet in diesem lager ein lagerwahlkampf statt, der deswegen so heißt, weil er im lager stattfindet – dabei geht es um die wahl einer demokratischen lagerselbstverwaltung.
dieser digitale zaun ergänzt sich übrigens hervorragend mit dem „konzept der virtuellen grenzen“ für süd- und osteuropa, dabei geht es für uns(„nato) um den grenzsichernden und flächendeckenden einsatz von (kampf)drohnen, zb. gegen angreifende flüchtlingsboote im mittelmeer.
wahlbegeisterung und wahlenthaltung halten sich unter diesen umständen als variable parameter im lager in grenzen. man will halt eigentlich lieber weiße fahnen aufhängen und mindestlohn für altenpfleger